Wettingen
Dorf Wettingen: Der Ammann doppelt nach

Gestern hat die AZ zwölf Thesen formuliert, warum Wettingen lieber ein Dorf bleibt. Gemeindeammann Markus Dieth sagt heute, wie er es sieht.

Drucken
Teilen
Markus Dieth

Markus Dieth

Aargauer Zeitung

1. Wir sind mit unserem Dorf glücklich. Es gibt keinen Grund, etwas daran zu ändern. Darum brauchen wir keine Stadt zu werden.
Dieth: In der Tat sind wir glücklich: Wettingen ist eine der schönsten Wohnlagen der Schweiz, mitten in der grössten Agglomeration der Schweiz, die Perle an der Limmat.

2. In unserer Selbstgenügsamkeit reicht uns das Dorf. Wir brauchen den Titel Stadt nicht.
Wettingen: Da weiss man, was man hat!

3. Wir wollen keine Stadt, weil wir bereits eine Stadt haben, nämlich unsern Nachbarn Baden.
Wir freuen uns, eine Stadt als Nachbarn zu haben, und schätzen die konstruktive und gute Zusammenarbeit in Lösungen für unsere Region.

4. Wären wir eine Stadt, könnten wir nicht mehr das grösste Dorf im Kanton Aargau oder in der Schweiz sein.
Wir sind zwar die grösste Gemeinde im Aargau. Das grösste Dorf der Schweiz aber ist Köniz, die flächenmässig grösste Gemeinde ist Davos.

5. Wir möchten unsere guten Beziehungen zu Baden nicht aufs Spiel setzen und verzichten darum auf eine Konkurrenz mit dem Label Stadt.
Mit dem uns vom Badener Stadt-ammann vermachten Markus-Platz können wir wirklich von guten Beziehungen reden. Aber «Wettige bliibt Wettige»

6. Bevor wir eine Stadt werden, müssen wir städtisch werden. Wohl haben wir einen Zentrumsplatz, doch fehlt uns ein Stadtzentrum.
Wettingen ist städtisch, bleibt aber eine Gemeinde und ist keine Stadt.

7. Eine Stadt kostet, denn als Stadt müssten wir womöglich mehr inves-
tieren. Lieber Dorf bleiben und dafür einen tiefen Steuerfuss haben.
Wir betreiben seit Jahren eine erfolgreiche Finanzpolitik. Unseren tiefen Steuerfuss, die Nullverschuldung, die Infrastrukturen und Schulen - das muss man uns erst nachmachen.

8. Auch wenn wir uns als Stadt erklären würden, wären wir der Stadt Baden ohnehin nicht ebenbürtig.
Wettingen und Baden: Zwei starke, eigenständige Partner in und für die Region.

9. Historisch spricht alles gegen eine Stadt Wettingen.
Geschichte ist Geschichte: Wir Wettinger schauen in die Zukunft.

10. Am Stadtturm steht «Baden ist Zukunft» - eine spätere Fusion mit Baden gefährden wir nicht mit einer unüberlegten Stadterklärung.
Baden ist und soll Baden bleiben.

11. Auch wenn wir wollten, könnten wir gar nicht Stadt werden, denn wir haben einen Dorfbach, eine Dorfkirche, ein Schulhaus Dorf.
Wir könnten, wenn wir wollten.

12. Solange wir den Dorfgeist am Leben erhalten können, so lange braucht es keinen Stadtgeist.
Hauptsache, einen guten Geist. (ksc)

Aktuelle Nachrichten