Dohner

Latent alpen-schwul

Drucken

Max Dohner

Ein Stollenlabyrinth von Disziplin, Entsagung und Wahnwitz - das war das Réduit. Mental wirkt es immer noch nach. Egal, ob die neue Serie des Schweizer Fernsehens uns fesselt oder nicht, egal, wie viele Geheimstollen von einst heute frei zugängliche Museen sind – es bleibt irgendwo eine Nationalobession: einigeln, Stahltür zu, furzen im Stroh – so kommen wir davon. Wenigstens die Männer. Sie sind latent alpen-schwul. Sie verkriechen sich in den sicheren Schoss eines Bergs, während draussen Barbarenklauen das Eheweib ergreifen, frisch vom Acker der Anbauschlacht. Eine reale Bedrohung braucht der Schweizer indes nicht. Es ist immer was im Busch. Deshalb ist er auch immer auf der Hut, zum Einbunkern bereit, ehe wirkliche Gefahr dräut am Horizont. Dass dies alles zum Brüllen komisch ist, denken nur Ausländer. Der Schweizer meint es ernst, selbst heute noch, 70 Jahre danach, selbst in Form einer Farce, einer TV-Parodie.

Ein Komiker steht trotzdem im Dienst des Vaterlands, ebenfalls seit Anfang dieser Woche, Beat «Kein Witz» Schlatter. Die Zeitgleichheit ist tatsächlich komisch. Zu lustig greifen die Réduit-Verklärung des Fernsehens und die TV-Spots des Bundesamtes für Gesundheit gegen die Schweinegrippe ineinander. Verteidigt die Heimat durch Rückzug in den Fels, sagt der Kommandant mit der Knittermütze. Verteidigt die Gesundheit durch Einigeln, Tür zu, Furzen im Heimstroh, verliest ein Knitterkomiker den Virus-Rapport des Gesundheitsgenerals. Beides ist verkappte Volkserziehung und - kein Zufall. Das Bundesamt hat die Spots absichtlich um ein paar Wochen vorverlegt. Wegen der vielen Rückkehrer aus den Ferien, sagt das Amt, in deren Gesellschaft unbewilligt auch die Grippeviren eingereist seien.

Doch die Réduit-Staffel träufelt uns zeitgleich den Geist ein, wie wir uns gegen den neuen BöFei wappnen können, gegen eine Armee von Grippeviren. Wieder wird ein Drittel der Bevölkerung rechnerisch aufgegeben und dem Feind überlassen, wieder vornehmlich Frauen, zumal Schwangere. Zwei Millionen liegen im Herbst kampfunfähig darnieder. Wieder wird zu einer Anbauschlacht an allen Fronten gerüstet, der Wahlenplan heisst jetzt einfach Pandemieplan. Wieder malt man uns mit makabrer Obsession eine flächendeckende Katastrophe aus, der Ernstfall. Wieder hat die Massenmobilisierung einen Zug ins Wahnwitzige. Die Réduit-Schweiz ist unsterblich - das kann man sagen. Und sie hat die Komiker, die sie verdient.

max.dohner@azag.ch

Aktuelle Nachrichten