Demokratische Rechte
Diktatur der Babyboomer: ETH-Professor will Jungen mehr Macht bei Abstimmungen geben

Weil die Alten künftig jede Abstimmung dominieren können, schlägt ein ETH-Professor ein stärkeres Stimmgewicht für Junge vor. Bundesratskandidat Pierre Maudet verfolgt einen anderen Ansatz.

Yannick Nock
Merken
Drucken
Teilen
Die Generation der Babyboomer wird zunehmend mächtiger. Es brauche eine neue Gewichtung von Stimmen bei Abstimmungen, damit die Jungen nicht zu kurz kämen, findet ein ETH-Professor.

Die Generation der Babyboomer wird zunehmend mächtiger. Es brauche eine neue Gewichtung von Stimmen bei Abstimmungen, damit die Jungen nicht zu kurz kämen, findet ein ETH-Professor.

Thinkstock

Wer Rentner quält, wird nicht gewählt. Diese Politik-Regel ist hierzulande mit der AHV-Reform aktueller denn je. Höheres Pensionsalter, tiefere Rente: Wer solches fordert, ist politisch tot. Dabei sind es nicht die Alten, die im demokratischen Prozess den Anschluss zu verlieren drohen, sondern die Jungen. Nun wird die Diskrepanz noch grösser: Mit den Babyboomern geht eine Generation in Rente, die sämtliche Alters-Rekorde brechen wird – und das ganze Land muss zittern, ob das gut geht.

Die Zahlen sind erdrückend: Bei der Gründung der AHV 1948 kamen auf 100 Aktive 15 Rentner, heute sind es 29. Mit den Babyboomern steigt die Quote massiv an. 2045 werden es gemäss Bund 48 Rentner pro 100 Aktive sein. Es wächst eine Gesellschaft der Alten und sehr Alten, die ihre Macht auch einsetzen wird, um ihre Interessen zu wahren. Michael Hampe, Professor der ETH Zürich, ist sich deshalb sicher: «Unter der Politik der Babyboomer werden künftige Generationen leiden», sagt er auf Anfrage.

Die meisten, die in den Fünfziger- und Sechzigerjahren geboren wurden, seien sehr privilegiert aufgewachsen, sagt der Philosoph. Besonders im Vergleich zur vorherigen Generation, die den Krieg miterlebt hat. Diese relative Sorglosigkeit führe häufig zu einer oberflächlichen, kurzsichtigen Einstellung – und zur Verantwortungslosigkeit, sagte er jüngst im Interview mit der «Süddeutschen Zeitung».

az/Marco Tancredi

Eine Stimme für jedes Kind

Die Situation gilt auch für die Schweiz. «Die Generation der Babyboomer ist jetzt fast überall an der Macht.» Es dauert nicht mehr lange, bis die Jungen rechnerisch die politische Mehrheit ebenfalls hierzulande verlieren. Es droht eine Diktatur der Alten. Der ETH-Professor bringt deshalb eine neue Form des Stimmrechts ins Spiel: die chronologische Gerechtigkeit. Dabei wird den Jungen ein grösseres Stimmgewicht eingeräumt. Wer länger mit den Folgen einer bestimmten Entscheidung leben muss, soll stärkeren Einfluss nehmen können. Das würde auch die politische Kultur beleben.

«Ein Land, in dem die Mehrheit der Bevölkerung über 40 Jahre alt ist, ist kulturell, technologisch und künstlerisch nun mal weniger dynamisch.» Es gehe nicht darum, einen Generationen-Konflikt heraufzubeschwören, sagt Hampe, «aber die Babyboomer müssen sich ihrer Verantwortung bewusst werden».

Die Schweiz kennt Ideen, wie sie Hampe äussert. Politiker ernten damit aber keine Mehrheiten, sondern bloss Empörung. Vor einem Jahr wurde die Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) konkret: «Mein Vorschlag ist, dass 18- bis 40-Jährige 2 Stimmen, 40- bis 65-Jährige 1,5 Stimmen und über 65-Jährige 1 Stimme erhalten», sagte sie. Der Aufschrei war so laut wie vorhersehbar. Nach wenigen Stunden waren die Kommentarspalten voll: «Quatsch», «beschämend», «man sollte ihre Stelle einsparen».

Es sei richtig gewesen, eine Debatte anzuregen, sagt Fehr heute. Die Älteren müssten sich bemühen, die Anliegen der jungen Generation besser nachzuvollziehen. Ausserdem gebe es das gewichtete Stimmrecht bereits, wie das Ständemehr beweise. Es sei ein bewährtes Mittel, um eine strukturelle, hierarchische Überlegenheit abzufedern. Im Vordergrund stehe aber kein Modell, sondern die Sensibilisierung. Wenn Grosseltern vor jeder Abstimmung mit ihren Enkeln reden würden, würde das bereits helfen, sagt Fehr.

Denkfabrik präsentierte radikalere Ideen

Mit einem angepassten Stimmrecht beschäftigen sich nicht nur Politiker und Professoren. Die Denkfabrik Avenir Suisse wälzte schon radikalere Ideen, um die demografische Zeitbombe zu entschärfen. Sie schlug ein Stimmrecht für alle Kinder ab Geburt vor. Bis zur Volljährigkeit könnten die Eltern stellvertretend für ihren Nachwuchs abstimmen. Das habe gleich zwei Vorteile. Erstens weil Eltern kleiner Kind in der Regel eher jung sind und somit den Jungen zusätzliches Gewicht verleihen. Zweitens weil sie Anliegen der Zukunft stärker berücksichtigen würden. Bisher waren aber alle Vorstösse für ein Stimmrecht ab Geburt chancenlos.

Die Zeit für neue Ideen drängt, denn nicht nur die Babyboomer werden ihre Macht ausspielen, auch Politiker orientieren sich mehr und mehr an den Bedürfnissen der Alten. Sie glauben, nur so Wahlsiege einzufahren. «Das Rentenalter wird nicht angehoben», ist so ein Versprechen, das aus dieser Haltung resultiert. Für ETH-Professor Michael Hampe sind solche Aussagen aber «fatal». «Politiker sollten Kompromisse aushandeln und dabei auch an die Zukunft der Jungen denken.» Die Mehrheit habe nicht immer recht.

Schlägt einen Studiengang vor für jene, die eine politische Karriere einschlagen möchten: Bundesratskandidat Pierre Maudet (FDP/GE).

Schlägt einen Studiengang vor für jene, die eine politische Karriere einschlagen möchten: Bundesratskandidat Pierre Maudet (FDP/GE).

Keystone/URS FLUEELER

Politik-Lektionen an Schulen

Vertreter aller Parteien würden heute stark um die älteren Generationen buhlen, sagt auch Regierungsrätin Fehr. Oft höre sie hinter den Kulissen, dass man sich eigentlich mehr für die Anliegen der Jungen einsetzen sollte. In der Öffentlichkeit hätten die gleichen Personen aber Beisshemmung. Das gelte vor allem in der Familienpolitik, bei Fragen wie der Mutterschaftsversicherung oder mehr Plätzen in Kinderkrippen. «Wenn das Thema die Älteren nur noch wenig betrifft, ist es schwierig, eine Mehrheit zu finden», sagt Fehr.

Doch was nützt ein stärkeres Stimmgewicht, wenn man das vorhandene nicht nützt? Viel zu oft bleibt ein Grossteil der Jungwähler den Abstimmungslokalen fern. Diese Entwicklung könnte sich gemäss Hampe noch verschärfen: «Wer das Gefühl hat, nicht gehört zu werden, partizipiert irgendwann nicht mehr am politischen Prozess.»

Bundesratskandidat Pierre Maudet (FDP/GE) glaubt, dass es den Jungen an Vorbildern fehlt. «Wir müssen mehr Junge dazu bringen, eine politische Karriere einzuschlagen», sagt der 39-Jährige. Auch die Hochschulen nimmt er in die Pflicht. «An den Universitäten sollte es spezielle Ausbildungsgänge geben für Junge, die sich eine solche Karriere vorstellen könnten.» Zudem müssten Kinder bereits in der obligatorischen Schule mehr Lektionen zur politischen Bildung erhalten. Das würde die Jungen stärker für eine Karriere in der Politik begeistern, ist sich Maudet sicher.

Er selbst hat es vorgelebt. Im Alter von 15 Jahren gründete er ein Jugendparlament in Genf, mit 21 wurde er Mitglied des Stadtparlaments und vor fünf Jahren übernahm er den Posten des Regierungsrats. Sollte er im September mit 39 gewählt werden, wäre er seit Ruth Metzler, die 1999 mit 34 in die Landesregierung einzog, der jüngste Bundesrat der Nachkriegszeit.