Gemeindeammann

«Die Wahl des Gemeindeammanns ist doch kein Basar»

Geht es nach dem wilden SVP-Kandidaten Peter Tanner, soll der Wohler Gemeindeammann künftig nur noch 150 000 statt 210 000 Franken verdienen. Seine beiden Konkurrenten üben Kritik am Vorschlag zur Lohnsenkung.

Fabian Hägler

«Eine Gemeindeammannwahl ist doch kein Basar», sagt Walter Dubler. Für den aktuellen Gemeindeammann, der seit 1998 im Amt ist, steht eine Lohnsenkung nicht zur Diskussion. «Besoldungsmässig gilt, was der Einwohnerrat beschlossen hat», betont Dubler. Er erklärt: «Im Jahr 2001 hat er Einwohnerrat ausdrücklich gewünscht, dass der Gemeindeammann ein Salär erhält, welches nach Amtsperioden abgestuft ist.»

Der Gemeinderat hatte dagegen eine Besoldung ohne Abstufung vorgeschlagen. Dieser Antrag wurde indes vom Parlament zurückgewiesen. «Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern aller Einwohnerrats-Fraktionen hat dann einen neuen Vorschlag ausgearbeitet. Dieser wurde vom Einwohnerrat einstimmig beschlossen», erinnert sich Dubler.

Paul Huwiler: «Ist mir zu populistisch»

Auch Tanners zweiter Konkurrent, CVP-Mann Paul Huwiler, will sich nicht in die Diskussion einmischen, ob der Lohn des Gemeindeammanns «zu hoch, zu tief oder gerechtfertigt ist». Wie Dub-ler ist auch Huwiler der Meinung, das sei Sache des Einwohnerrats. «Es ist vielleicht lustig, den Lohn des Wohler Gemeindeammanns wie in einem arabischen Basar zu verhandeln. Mir ist diese Schiene aber entschieden zu populistisch», ergänzt Huwiler.

Abgesehen vom politischen Hintergrund ist festzuhalten, dass Peter Tanner bei seinem Vorschlag «150 000 statt 210 000 Fr.» von falschen Voraussetzungen ausgeht. Würde der SVP-Vertreter am 27. September zum neuen Wohler Gemeindeammann gewählt, würde er keineswegs 210 000 Fr. pro Jahr verdienen. Die von Walter Dubler erwähnte Abstufung des Gehalts nach Amtsperioden sieht in den ersten vier Amtsjahren für den Ammann einen Bruttolohn von 187 790 Fr. vor.

Dies lässt sich aus dem aktuellen «Reglement zur Regelung der Anstellungsverhältnisse des Gemeindeammanns in der Gemeinde Wohlen» leicht errechnen (siehe Kasten oben). In der zweiten Amtsperiode kommt der Ammann brutto auf 201 318 Fr., erst in der dritten Amtszeit wird das das Maximum von 215 024 Fr. erreicht.

Tanner kann mitentscheiden

Das entsprechende Reglement wird dem Einwohnerrat alle vier Jahre neu vorgelegt. Letztmals hat das Gemeindeparlament am 5. Dezember 2005 darüber entschieden. Einstimmig genehmigte der Einwohnerrat das Reglement und den Lohn des Gemeindeammanns. Bemerkenswert: Auch Peter Tanner sagte damals Ja zur Vorlage. Noch dieses Jahr kann der SVPler im Einwohnerrat erneut über das Reglement abstimmen. Der Gemeinderat beantragt keine Veränderungen beim Ammann-Lohn.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1