Historisch
Die Top 8 der grössten Unwetter im Aargau und in der Schweiz

Stürme wie Burglind oder Lothar, Hochwasser in der Aare und Gewitter mit Hagel. Immer wieder wird der Aargau von Unwettern heimgesucht. Wir erinnern uns an die letzten grossen Wetterkapriolen.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Gewitter sind im Aargau keine Seltenheit.

Gewitter sind im Aargau keine Seltenheit.

Keystone

1. Lothar 1999

Der Orkan Lothar erreichte die gesamte Schweiz am zweiten Weihnachtstag 1999 und wird als Jahrhundertsturm bezeichnet. Im Flachland betrugen die Böenspitzen 140 km/h, auf dem Jungfraujoch wurden 249 km/h gemessen. Am Sturmtag fielen ihm in der Schweiz 14 Personen zum Opfer. Bei den darauffolgenden Aufräumarbeiten starben 15 weitere Menschen. Neben den 600 Millionen Franken an Waldschäden kamen noch 600 Millionen Franken an Gebäudeschäden dazu.

Am 26. Dezember 1999 zog Orkantief Lothar über West- und Mitteleuropa hinweg.
13 Bilder
Der Orkan richtete vor allem in Nordfrankreich, der Schweiz, Süddeutschland und Österreich die höchsten Sturmschäden der jüngeren europäischen Geschichte an.
Aus Westen kommend traf der Sturm vormittags auf den Schwarzwald, die Schweiz und Liechtenstein in seiner ganzen Länge.
Der Sturm zog in etwa zweieinhalb Stunden von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr über die Schweiz hinweg.
In der Schweiz wurden die höchsten Windgeschwindigkeiten auf dem Jungfraujoch mit 249 km/h, auf dem Zürcher Hausberg Uetliberg mit 241 km/h gemessen.
Im Flachland betrugen die Böenspitzen in der Schweiz verbreitet 140 km/h (im Zürcher Oberland bis zu 160 km/h), selbst in Tallagen.
In der Schweiz starben wegen des Sturms 14 Menschen.
Auch Wochen nach dem Sturm kamen während der Aufräumarbeiten noch Menschen zu Tode, und zwar überwiegend im Privatwald, wo wenig geschulte Waldbesitzer und ihre Angehörigen bei den Holzbergungsarbeiten meist von unter Spannung stehenden Baumstämmen erschlagen wurden.
In der Schweiz starben allein durch solche Unfälle 15 Menschen.
Der Sturm hat einen geschätzten Versicherungsschaden (Swiss Re) von über 6 Milliarden US-Dollar verursacht.

Am 26. Dezember 1999 zog Orkantief Lothar über West- und Mitteleuropa hinweg.

Keystone

2. Region Zofingen 2017:

Aus einem Wetteralarm der Stufe 2 wurde ein Jahrhundertsturm mit riesigen Schäden von 150 Millionen Franken: Der 8. Juli 2017 bescherte der Region Zofingen enorme Wassermassen und dem Zivilschutz einen zweiwöchigen Einsatz. Es ist das schlimmste Unwetter im Aargau im letzten Jahrhundert.

Bilder der Feuerwehr nach dem Unwetter: Die Unterführung Henzmannstrasse am Samstag, 8. Juli 2017.
17 Bilder
Kopie von Unwetter in Zofingen - Bilder der Feuerwehr
Unterführung Strengelbacherstrasse
Bahnhof-Parkhaus
Küngoldingerstrasse
Spital Zofingen
Parkhaus Forstacker Zofingen
Lösch- und Rettungszug von SBB
Unterführung der Henzmannstrasse am Sonntagmorgen
Küngoldingerstrasse am Sonntagmorgen
Feuerwehr Aarau an der Unterführung Strengelbacherstrasse
Impression vom Bahnhofplatz Zofingen
Die Einsatzleitstelle im Feuerwehrlokal Zofingen

Bilder der Feuerwehr nach dem Unwetter: Die Unterführung Henzmannstrasse am Samstag, 8. Juli 2017.

Feuerwehr Zofingen

3. August 2005:

Zwischen dem 19. und 23. August 2005 waren die Schweiz und das angrenzende Ausland von extremen Starkniederschlägen betroffen. An vielen Stationen wurden laut MeteoSchweiz bestehende Niederschlagsrekorde gebrochen. Die Niederschläge verursachten in weiten Teilen des Landes Überschwemmungen, verheerende Rutschungen und grosse Schäden mit einem finanziellen Ausmass von ungefähr 2,5 Milliarden Franken. Auch der Aargau war stark betroffen.

Jährlicher Schaden durch Unwetter in der Schweiz seit 1972

Jährlicher Schaden durch Unwetter in der Schweiz seit 1972

WSL

3. Der 12. Juli 2011:

Heftige Regenfälle, Windböen und Hagelstürme sorgten im Aargau während der Nacht für Turbulenzen. In mehreren Gemeinden fiel der Strom aus. In der Region Zofingen wurden Häuser und die Stadtkirche abgedeckt. Insgesamt entstanden Schäden von 100 Millionen Franken.

4. Der 24. Juni 2002:

In der Nacht auf den 24. Juni zieht ein Gewittersturm mit Hagel über den Aargau und das gesamte Mittelland. Im Aargau entstehen Schäden von 60 Millionen Franken.

5. Burglind 2018:

Der Sturm «Burglind» im Januar des Jahres 2018 verursachte im Aargau Schäden von 14 Millionen Franken. Knapp 4400 Sturmschäden an Gebäuden sind gemeldet worden. Nur Sturm Lothar kostete die Aargauer Gebäudeversicherung noch mehr. Schweizweit ist von Schäden von rund 100 Millionen Franken die Rede.

So wütete «Burglind» im Aargau: Bei Oftringen Foto: Natacha Lauber-Meyer
36 Bilder
In Mülligen Foto: Gabriella Tschupp
In Strengelbach Foto: Sabrina Hanhart
In Full-Reuenthal hat "Burglind" die Linde beim Schulhaus gefällt. Sie galt hier als ein Wahrzeichen. Foto: René Kälin
In Full-Reuenthal hat "Burglind" die Linde beim Schulhaus gefällt. Sie galt hier als ein Wahrzeichen. Foto: René Kälin
Bei Oftringen Foto: Natacha Lauber-Meyer
Burglind im Aargau – Leserfotos
Bei Rothrist Foto: Sabrina Hanhart
Im Garten der Leserin in Rheinfelden Foto: Jacky von Allmen
Beim Schachen in Aarau Foto: Rena Fischer
In Bremgarten Foto: Lukas Scherrer
Bei Brugg im Wildischachen Foto: Sibylle Weber
Bei Birsfelden Foto: Rita Beier
Bei Aarau Foto: Michelle Boss-Martin
Bei Mülligen Foto: Monika Brunner
Bei Aarau Foto: Michelle Boss-Martin
Bei Rothrist Foto: Sabrina Hanhart
Aarau, Goldernwald Foto: Alexandra Brunner
Bei Buchs Foto: Christine Haefliger-Meyer
Bei Aarau Foto: Michelle Boss-Martin
Bei Aarau Foto: Michelle Boss-Martin
Schlatt, Seengen Foto: Jeannine Galliker
Aufräumarbeiten Foto: Michaela Genkinger
Bei Seengen Foto: Jeanninge Galliker
Bei Buchs Foto: Christine Haefliger-Meyer
Im Garten der Leserin in Rheinfelden Foto: Jacky von Allmen
Schöftland, neben dem Bahnhof Foto: Jasmin Nathalie Bachmann
Schlattwald in Seengen Foto: Jeannine Galliker
Schlosspark Hallwyl Foto: Caroline Gnehm
Aarau, Goldernwald Foto: Alexandra Brunner
Bei Buchs Foto: Christine Haefliger-Meyer
Aarau, Goldernwald Foto: Alexandra Brunner
Aarau, Goldernwald Foto: Alexandra Brunner
Wald bei Kölliken Foto: Anneliese Thut
Bei Kölliken Foto: Anneliese Thut
In Schöftland Foto: Alexandra Estudo Koller

So wütete «Burglind» im Aargau: Bei Oftringen Foto: Natacha Lauber-Meyer

Zur Verfügung gestellt

6. Der 10. August 2007:

Ein grosses Unwetter fegt über die Schweiz. Insgesamt entstehen Schäden von 50 bis 60 Millionen Franken. Die Kantone Aargau, Solothurn, Basel-Landschaft und Luzern haben am meisten zu leiden.

7. Der 8. Juni 2016:

Am 8. Juni führte ein Unwetter im Aargau mit 60 Litern pro Quadratmeter zu über 400 Einsätzen von Feuerwehrkräften. In Hägglingen führten die Wassermassen zu einem Hangrutsch. Im Aargau entstand ein Schaden von rund 5 Millionen Franken.

Unwetter sorgen im Aargau für Überschwemmungen Ein Mann läuft mit einer Schaufel auf einer überfluteten Strasse in Dottikon.
45 Bilder
Eine überflutete Strasse in Dottikon.
Eine überflutete Strasse in Dottikon.
Unwetter sorgen im Aargau für Überschwemmungen Eine Autofahrerin durchquert eine überflutete Strasse in Lenzburg.
Der Gehrenweg in Möriken hat sich in einen reissenden Bach verwandelt.
Der Gehrenweg in Möriken hat sich in einen reissenden Bach verwandelt.
Der Gehrenweg in Möriken hat sich in einen reissenden Bach verwandelt.
 Die Bachstrasse in Dottikon ist effektiv zu einem Bach geworden. Die Wassermassen flossen von da über eine angrenzende Liegenschaft hinunter auf die Wohlerstrasse.
 Die Bachstrasse in Dottikon ist effektiv zu einem Bach geworden. Die Wassermassen flossen von da über eine angrenzende Liegenschaft hinunter auf die Wohlerstrasse.
 Die Bachstrasse in Dottikon ist effektiv zu einem Bach geworden. Die Wassermassen flossen von da über eine angrenzende Liegenschaft hinunter auf die Wohlerstrasse.
 Auf der Kreuzung Bahnhofstrasse/Wohlerstrasse stand das Wasser knöcheltief.
 Bahnhofstrasse unterhalb des Knotens Wohlerstrasse
 Auf dem Vorplatz vor der Bäckerei Wirth an der Bahnhofstrasse stand das Wasser einen halben Meter hoch.
 Überflutete Bahnhofstrasse im Bereich des Gemeindehauses.
 Bahnhofstrasse
 Bahnhofstrasse
 Sternenkreuzung, zeitweise war nichts mit Grün, das Wasser versperrte den Weg
 Hägglingerstrasse
 Sternenkreuzung
 Kreuzung Hendschikerstrasse/Mitteldorfstrasse
 Hägglingerstrasse
 Überflutete Felder bei der Firma Rosenhuber
 Hägglingerstrasse
 Überflutete Felder bei der Firma Rosenhuber
 Um das Grundwasserpumpwerk zu schützen, musste mit Baumaschinen ein Wall erstellt werden
 Überflutete Felder bei der Firma Rosenhuber
 Überflutete Felder bei der Firma Rosenhuber
 Überflutete Felder bei der Firma Rosenhuber
 Überflutete Felder bei der Firma Rosenhuber
 Die Bünz zwischen Dottikon und Hendschiken blieb noch knapp in ihrem Bett
 Die Bachstrasse ist zum Bach geworden
 Die Bünz vermochte die Wassermassen nur knapp zu schlucken
 An der Bachstrasse
 Überschwemmte Liegenschaft zwischen Bachstrasse und Wohlerstrasse
 Überschwemmte Liegenschaft zwischen Bachstrasse und Wohlerstrasse
 Überschwemmte Liegenschaft zwischen Bachstrasse und Wohlerstrasse
 Wohlerstrasse
 Überschwemmte Liegenschaft zwischen Bachstrasse und Wohlerstrasse
 Überschwemmte Liegenschaft zwischen Bachstrasse und Wohlerstrasse
 Wohlerstrasse
 Wohlerstrasse
Überschwemmte Bäckerei in Dottikon
Überschwemmte Bäckerei in Dottikon
Überschwemmte Bäckerei in Dottikon

Unwetter sorgen im Aargau für Überschwemmungen Ein Mann läuft mit einer Schaufel auf einer überfluteten Strasse in Dottikon.

Keystone/Ennio Leanza

8. Der 1. Mai 2013:

Die Unwetter vom 1. Mai sorgen im Aargau für Schäden in der Höhe von 4 Millionen Franken. Der kräftige Hagel und die folgenden Überschwemmungen waren für die meisten Schäden verantwortlich. Eine Frau starb in den Wassermassen.

Gemeinsam wird angepackt im Brugger Ortsteil Umiken
23 Bilder
Damm beim Bachweg im Brugger Ortsteil Umiken
Im Brugger Ortsteil Umiken ist der Schlamm zurückgeblieben
Vorläufig bleibt die Einfahrt gesperrt in Umiken
Kein Durchkommen zur Garage gibts in Umiken
Im Brugger Ortsteil Umiken wird die Villnachernstrasse gereinigt
Im Brugger Ortsteil Umiken erinnert am Freitag der Schlamm an das Gewitter
Die Reinigungsarbeiten kommen voran beim Bachweg im Brugger Ortsteil Umiken
Die Feuerwehr Brugg hatte viel zu tun.
In Schinznach Bad läuft das Wasser die Treppe hinunter in Richtung Bahnhof.
In Schinznach Bad läuft das Wasser die Treppe hinunter in Richtung Bahnhof.
Keller wurden überschwemmt.
Heftige Gewitter führten im Aargau vielerorts zu Überschwemmungen
Überschwemmung in der Pfarrgasse.
Heftiger Regen auf der Holzbrücke Bremgarten
Überschwemmung in der Schodolergasse Bremgarten.
In Kaisten wurde an der Schulstrasse das Bachufer weggerissen.
Einmal mehr wurde die Schulstrasse in Kaisten überschwemmt.
Jetzt wird gereinigt.
Betroffen war auch die Mosterei in Kaisten.
Der Schulplatz in Kaisten.

Gemeinsam wird angepackt im Brugger Ortsteil Umiken

Michael Huniziker

Vor Lothar und Burglind: Diese Monster-Stürme fegten auch noch über die Schweiz

Aktuelle Nachrichten