Öffentlicher Verkehr
Die SBB sind stinksauer: Grund dafür sind diese Schlagzeilen

«Pendler sind die Dummen»: Diese Schlagzeile des «Blick am Abend» sorgte bei den SBB für rote Köpfe. Auf Twitter macht das Unternehmen seinem Ärger Luft und bezeichnet die Vorwürfe als haltlos.

Merken
Drucken
Teilen
Diese Schlagzeile von «Blick am Abend» stösst den SBB sauer auf.

Diese Schlagzeile von «Blick am Abend» stösst den SBB sauer auf.

Screenshot/Blick am Abend

«Die Behauptungen von Tages-Anzeiger und Blick am Abend zum GA sind haltlos», twitterte die SBB-Medienstelle am Mittwochabend. Dem Tweet angehängt ist eine Stellungnahme der SBB zu den am Mittwoch veröffentlichten Artikeln im «Tages-Anzeiger» und «Blick am Abend».

Beide Artikel bemängeln, dass die SBB nur die Preise für Einzeltickets senke, anstatt GA-Pendler für ihre Treue zu belohnen. Letzere würden die Gelegenheitszugfahrer quersubventionieren.

So schreibt der «Tages-Anzeiger»: «Die SBB und ihre Tarifpartner setzen damit ihre Politik der letzten Jahre fort, die GA-Nutzer überdurchschnittlich zu belasten. So wurden etwa bei der letzten grossen Preisrunde per Ende 2016 die GA um 4,2 Prozent, die Einzelbillette hingegen nur um 2,2 Prozent verteuert.»

Das liess die SBB nicht auf sich sitzen. «Die Behauptung, GA-Kunden würden andere Leistungen im öV quersubventionieren, ist schlicht falsch und entbehrt jeglicher Grundlage», schreibt SBB-Mediensprecher Christian Ginsig.

Die SBB würde ihre treusten Kunden sehr wohl belohnen, heisst es im Schreiben weiter – und zwar mit Rabattaktionen. In der zweiten Mai-Hälfte soll jeder GA-Kunde einen Rabatt von 120 Franken in Form von Gutscheinen erhalten. Davon können zum Beispiel 30 Franken für eine internationale Reise oder für die Bahngastronomie ausgegeben werden.

Und was halten die treuen GA-Kunden von Gutscheinen?

Wirklich zufrieden stimmt das die «treuen Kunden» jedoch nicht. Das zeigen zumindest die Reaktionen auf den Tweet der SBB-Medienstelle.

(ohe)