Es eine Zeremonie zu nennen, wäre übertrieben: Das Ganze ging schlicht über die Bühne, aber schon auch ein bisschen feierlich. Gegen 16 Uhr gestern forderte Grossratspräsident Walter Markwalder die drei Neu gewählten auf, sich vor den noch amtierenden Regierungsräten und dem grossrätlichen Präsidium aufzustellen, um das Gelöbnis abzugeben.

Schlagartig wurde in dem Moment klar, wie stark dieses Trio dem Aargau verbunden ist, wie gut es unseren Kanton auch repräsentiert: Mit den (zumindest fast) schwarzen Anzügen der beiden Herren, der schwarzen Hose der Dame und ihrem blauen Oberteil, dem weissen Hemd von Hofmann und dem hellblauen von Hürzeler waren die Farben von «Wellen und Sternen» perfekt vertreten.

Drei unterschiedliche Adieus

Vorgängig hatte Markwalder kurze Laudatio auf die zwei abtretenden und den nicht wiedergewählten Regierungsrat gehalten, die alle mit mit den Wünschen für «Gesundheit, Glück und Wohlergehen» endeten. Unterschiedlicher fielen hingegen die Schlussvoten in Reden der Scheidenden aus.

«Ich wünsche meinem Nachfolger Alex Hürzeler viel Erfolg bei seiner anspruchsvollen Arbeit, die notwendige Gelassenheit in der politischen Auseinandersetzung und viel Befriedigung in der Zusammenarbeit mit dem BKS», sagte Rainer Huber.

«Der Dank ist die ehrlichste Geste der persönlichen und beruflichen Wertschätzung. Darum soll meine allerletzte, offizielle Wortmeldung hier im Saal ein herzliches und tief empfundenes ‹Vergelt’s Gott› sein», schloss Ernst Hasler.

Und Kurt Wernlis Ansprache endete mit den Worten: «Ich trete als Regierungsrat zurück mit dem Bewusstsein und dem Gefühl einer erfüllten und erfüllenden Tätigkeit, die ich mit Freude ausgeübt habe. Es lebe der Aargau und seine Bevölkerung in Frieden, Sicherheit, Erfüllung und Zuversicht». (mz/rmm/fhe)