Gemeinderat Oberengstringen
Die FDP schickt Claudia Trüb ins Rennen

Am 5. Juli wählt Oberengstringen ein Ersatzmitglied in den Gemeinderat. Die FDP will mit Claudia Trüb ihren Sitz verteidigen.

Drucken
Teilen
Claudia Trüb

Claudia Trüb

Limmattaler Zeitung

Sidonia Küpfer

Claudia Trüb, so heisst die erste und bislang einzige Kandidatin für die Nachfolge von Hanspeter Seiler im Gemeinderat Oberengstringen. Mit dem Sozialvorstand gab nach Kurt Leuch bereits der zweite Gemeinderat in dieser Amtszeit seinen vorzeitigen Rücktritt bekannt (LiZ vom 30. April 2009).

Die 46-jährige Claudia Trüb amtet seit zehn Jahren als Mitglied der reformierten Kirchenpflege Oberengstringen, davon zuletzt sieben Jahre als Präsidentin. Obwohl erst seit kurzem Mitglied der FDP, sei sie von der Ortspartei für die Nachfolge angefragt worden: «Für mich ist das ein natürlicher Schritt in meiner persönlichen Weiterentwicklung nach den vielen Jahren als Kirchenpflegepräsidentin». Sie sei offen für ein neues Amt, auch wenn sie nebst dem Oberengstringer Kirchenamt auch in der Zentralkirchenpflege Co-Vizepräsidentin sei. Ob sie im Falle einer Wahl beide Ämter behalten werde, ist noch ungewiss: «Aber zumindest die Oberengstringer Kirchenpflege werde ich weiterführen», so Trüb.

Claudia Trüb ist Mutter von drei Töchtern im Altern von 11 bis 16 Jahren. Die ehemalige kaufmännische Angestellte, die unter anderem als Kadermitglied bei der Swissair arbeitete, wohnt seit elf Jahren in Oberengstringen. Aufgewachsen ist sie in Zürich Höngg. Sie habe sich in Oberengstringen schnell eingelebt und beteilige sich aktiv am Gemeindeleben. So ist sie Mitglied in verschiedenen Vereinen im Dorf.

Mit Claudia Trüb steht wiederum eine Frau zur Wahl in den Oberengstringer Gemeinderat. Bei der Ersatzwahl vom 17. Mai hatte Käthi Mühlemann (SP) den Sprung in den Gemeinderat geschafft - und hatte damit eine frauenlose Zeit im Gemeinderat beendet: Denn seit dem Rücktritt von Edith Davitti im Jahr 2002 regierten in Oberengstringen immer männliche Gemeinderäte.

Bleibt die Frage, ob auch die anderen Parteien Anspruch auf den frei werdenden Gemeinderatssitz erheben wollen. Bei besagter Ersatzwahl vom 17. Mai war die SVP-Kandidatin Eveline Stählin Käthi Mühlemann unterlegen. Ob die SVP auch bei der Nachfolge von Hanspeter Seiler um einen Sitz kämpfen werde, konnte Ortsparteipräsident Markus Bürgi gestern noch nicht bekannt geben.