Roggenhausen
Die Aarauer Ortsbürger sind gut situiert

Die Aarauer Ortsbürgergemeinde kann auf ein gutes Jahr zurückblicken. Die Rechnung 2008 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1,085 Millionen Franken ab, das Eigenkapital hat auf knapp 60 Millionen zugenommen.

Drucken
Teilen
Enten im Roggenhausen

Enten im Roggenhausen

Aargauer Zeitung

Hermann Rauber

Der im Vergleich zum Budget satte 2,71 Millionen Franken höhere Umsatz ist hauptsächlich auf den Erlös aus Landverkäufen in Rohr sowie auf stärkere Liegenschaftserträge zurückzuführen. Namentlich zu erwähnen sind die Rückerstattungen der Versicherung nach einem Brandfall und Hochwasserschäden in der Telli. Dank einem über den Erwartungen liegenden Überschuss in der laufenden Rechnung von gut 1 Million Franken hat das Eigenkapital der Ortsbürgergemeinde Aarau um gut 3 auf 59,82 Mio. Franken zugenommen.

Rückbau der Schiessanlage im Scheibenschachen

Im vergangenen Jahr hat die Versammlung der Aarauer Ortsbürger einen Kredit von 569 000 Franken für den Rückbau der ehemaligen Schiessanlage im Scheibenschachen bewilligt (ausgenommen das Schützenhaus von 1924). Die Arbeiten sind im vergangenen April aufgenommen worden. Im Bereich des einstigen Kugelfängers kam es zu einer Überraschung. Es wurde nämlich ersichtlich, dass unter dem bestehenden Wall noch ein alter Kugelfänger liegt. Dieser weist an der Aussenseite laut einer Mitteilung aus dem städtischen Rathaus «hohe Belastungen mit Blei auf». Dieser nicht vorhersehbare Umstand führte zu einer Änderung des Sanierungskonzeptes, die mit erheblichen Mehrkosten verbunden ist. Die zusätzlichen 290 000 Franken können nicht über die Reserven im Baukredit aufgefangen werden. Der Stadtrat hat deshalb einen Nachtragskredit bewilligt. Nach Abzug der Kantons- und Bundesbeiträge werden der Ortsbürgergemeinde Aarau Mehrkosten von rund 87 000 Franken verbleiben. (az)

In der Bestandesrechung fällt auf, dass zwar die festen Schulden von 6,5 Millionen Franken vollständig zurückbezahlt werden konnten, die Kontokorrentschuld bei der Einwohnergemeinde Aarau hingegen von 1,3 auf 3,4 Mio. angewachsen ist. Die Aarauer Ortsbürger sind am Pelletwerk Mittelland AG in Schöftland mit einem Aktienpaket von 80 000 Franken beteiligt.

Hilferuf aus dem Wildpark

Neben der Rechnungsablage steht an der Sommer-Gmeind vom 8. Juni wieder einmal der Wildpark Roggenhausen auf der Traktandenliste. Weil der Trägerverein die dringend nötige Erneuerung der Minipig- und Weiheranlage nicht aus dem eigenen Sack bestreiten kann, wird die Ortsbürgergemeinde nach alter Tradition in die Lücke springen. Der Stadtrat stellt den Antrag für einen Projektierungskredit über 45 000 Franken. Läuft alles nach Plan, könnte die Ortsbürger-Gmeind bereits im kommenden November über den Baukredit abstimmen. Man schätzt die Kosten im Moment grob auf 826 000 Franken. Die Realisierung dieses Vorhabens im idyllischen Roggenhausen kann voraussichtlich bereits 2010 erfolgen.

Bald ist auch Rohr dabei

Über den Voranschlag 2010 wollen die Aarauer und die Rohrer Ortsbürger gemeinsam am 23. November an der Winter-Gmeind beschliessen. Im Hinblick auf diesen Zusammenschluss beantragt der Aarauer Stadtrat, die Zahl der Mitglieder der ortsbürgerlichen Finanzkommission von bisher sieben auf neu neun zu erhöhen, damit auch Ortsbürgerinnen oder Ortsbürger aus Rohr vorgeschlagen werden können. Man geht davon aus, dass die Kommission wieder dezimiert werden kann, wenn «in Zukunft entsprechende Rücktritte eintreten», heisst es im Antrag der Behörde. Auch darüber hat bereits die Sommer-Gmeind (noch ohne Rohr) am kommenden Montag, 8. Juni, in der Aula der Berufsschule Aarau zu befinden.

Aktuelle Nachrichten