Dasselbe gilt für die Autostrasse zwischen Mendrisio und Gaggiolo, wie das Departement für Raumordnung am Montag mitteilte. Ausserdem sei es Schwerlastfahrzeugen untersagt, auf den Autobahnen und Autostrassen in den genannten Abschnitten verboten zu überholen. Gemäss MeteoSchweiz seien bis mindestens Donnerstag keine Wetterwechsel zu erwarten, was die Luftqualität weiter beeinträchtigen werde.

Weiter darf in öffentlichen Gebäuden des Kantons im Sottoceneri nicht über 20 Grad geheizt werden, wenn diese mit Öl oder Feststoffen wie Holz oder Pellets geheizt werden.

Zudem wird die Bevölkerung dazu aufgerufen, auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen, zu Fuss oder mit dem Fahrrad zu fahren. Sollten Autofahrten unvermeidlich sein, sollten Mitfahrerinnen oder Mitfahrer gesucht werden, die dieselbe Strecke zurücklegten, heisst es in der Mitteilung weiter. Weiter helfe ein moderater Fahrstil, schädliche Emissionen zu verringern.

Ein Verzicht auf Chemineefeuer oder Feuer im Schwedenofen hilft gemäss den Behörden auch, die Luftverschmutzung zu reduzieren.

Der maximal erlaubte Feinstaub-Wert von 50 Milligramm pro Kubikmeter (mg/m3) wurde Ende vergangener Woche zwischen Biasca und Chiasso bei Weitem überschritten. Am stärksten betroffen sind das Mendrisiotto im Süden des Tessins sowie die Vedeggio-Ebene, wo die Messstation in Bioggio 105 mg/m3 anzeigte.