Gerlafingen
Deutsch lernen mit dem Samichlaus

Vielen Kulturen und Religionen ist der Samichlaus fremd. Für die Frauen des Integrationskurses Deutsch ist das nun anders. Sie machten gestern Bekanntschaft mit dem bärtigen Mann.

Merken
Drucken
Teilen
Chlaus

Chlaus

Solothurner Zeitung

Lea Durrer

Das Dachzimmer des Sekundarschulhauses in Gerlafingen ist proppenvoll. Rund 30 Frauen aus aller Welt mit ihren Kindern sitzen im Halbkreis und warten auf den Einen. Er trägt einen roten Umhang, einen langen weissen Bart und schleppt einen schweren Sack auf dem Rücken. Die Rede ist natürlich vom Samichlaus, denn ihn feiert der Integrationskurs Deutsch für Frauen heute.

Gedicht sogar in Mundart

Natürlich haben die Frauen aus drei verschiedenen Kursen und Niveaus - es gibt eine Grundstufe, Mittelstufe und Aufbaustufe - auch etwas für den Samichlaus vorbereitet: Sie tragen Gedichte vor und singen Lieder. Sogar vor Mundart schrecken sie nicht zurück und geben im Chor das Gedicht «Samichlaus, dä lieb guet Ma» zum Besten. Verstehen würden sie alles, nur mit dem Sprechen sei es schwierig, gestehen die Frauen. Als Dank gibts dann vom Samichlaus ein «Chlausesäckli» und einen Grittibänz.

Nicht nur Vokabeln büffeln

Mit dem Deutsch klappt es zum Teil schon richtig gut. Die zehn Frauen der Aufbaustufe bereiten sich für das Sprachzertifikat A2 vor. Seit drei Jahren lernen sie zusammen, und sie kommen gern. «Wir geniessen den Kurs sehr», schwärmt Diana Auinger. Dies auch, weil es nicht nur ums Lernen im Schulzimmer gehe, meint Leyla Parlar. Die Gruppe macht mehr als nur Vokabeln büffeln. Gemeinsames Pizzaessen bei einer Freundin ist ebenso möglich wie der Besuch des Naturmuseums oder der Gemeindeverwaltung. «Es geht um den Spracherwerb, aber immer im Zusammenhang mit Integration und Alltagsbewältigung», berichtet Ursula Rohn, Bereichsleiterin Integration der Volkshochschule Solothurn.

Für Kinderbetreuung gesorgt

Der Samichlaus bedeutet in Sachen Kinder im Schulzimmer eine Ausnahme, denn normalerweise werden diese während der Kurszeiten betreut. Ab dem März besteht eine Zusammenarbeit mit einer nahe gelegenen Kindertagesstätte. «Dies ist im Sinne der Integration wunderbar», meint Rohn. So würden die Kinder in einer Institution betreut, mit welcher sie später wieder in Verbindung kommen.

Infos zu den Kursen: www.vhs-so.ch