Schweiz
Der Sprung ins Haifischbecken: Wie die neuen National- und Ständeräte sich auf ihr Amt vorbereiten

Ein Drittel der Nationalräte ziehen als Neulinge ins Bundeshaus ein. Sie müssen sich in Bundesbern erst mal zurechtfinden - und sich rasch in die Themen einarbeiten. Die ETH bietet für sie extra einen «Crashkurs» an.

Merken
Drucken
Teilen
Drei der über 70 neuen Parlamentarier in Bern: Anna Giacometti (FDP/GR), Bruno Storni (SP/TI) und Greta Gysin (Grüne/TI) im Nationalratssaal (v.l.n.r).

Drei der über 70 neuen Parlamentarier in Bern: Anna Giacometti (FDP/GR), Bruno Storni (SP/TI) und Greta Gysin (Grüne/TI) im Nationalratssaal (v.l.n.r).

Béatrice Devènes/Parlamentsdienste (Bern, 22.11.2019)

Noch hören sie alle brav zu. Während normalerweise im Nationalratssaal mehr geredet als zugehört wird, lauschen die neu gewählten Parlamentarier aufmerksam der dreisprachigen Rede von Nationalratspräsidentin Marina Carobbio.

Auch wenn manch einer nicht in allen Sprachen sattelfest ist: Die Kopfhörer, über die man die Übersetzung hören könnte, nutzt am Empfangstag für die Neuen kaum jemand. Sie liegen in Plastik verpackt auf den Tischen – bei den allermeisten bis zum Schluss. Man will ja nichts falsch machen, so als Neuling.

Aargau: Marianne Binder-Keller (neu), CVP.
200 Bilder
Aargau: Martina Bircher (neu), SVP.
Thomas Burgherr (neu), SVP.
Aargau: Thierry Burkart (bisher), FDP.
Aargau: Yvonne Feri (bisher), SP.
Aargau: Beat Flach (bisher), GLP.
Aargau: Jean-Pierre Gallati (neu), SVP.
Aargau: Benjamin Giezendanner (neu), SVP.
Aargau: Andreas Glarner (bisher), SVP.
Aargau: Ruth Humbel (bisher), CVP.
Aargau: Matthias-Samuel Jauslin (bisher), FDP.
Aargau: Irene Kälin (bisher), Grüne.
Aargau: Hansjörg Knecht (bisher), SVP.
Aargau: Lilian Studer (neu), EVP.
Aargau: Gabriela Suter (neu), SP.
Aargau: Cedric Wermuth (bisher), SP.
Appenzell Ausserrhoden: David Zuberbühler (bisher), SVP.
Appenzell Innerrhoden: Thomas Rechsteiner (bisher), CVP.
Basel-Landschaft: Thomas de Courten (bisher), SVP.
Basel-Landschaft: Maya Graf (bisher), Grüne.
Basel-Landschaft: Samira Marti (bisher), SP.
Basel-Landschaft: Eric Nussbaumer (bisher), SP.
Basel-Landschaft: Daniela Schneeberger (bisher), FDP.
Basel-Landschaft: Elisabeth Schneider-Schneiter (bisher), CVP.
Basel-Landschaft: Sandra Sollberger (bisher), SVP.
Basel-Stadt: Sibel Arslan (bisher), BastA/Grüne.
Basel-Stadt: Katja Christ (neu), GLP.
Basel-Stadt: Christoph Eymann (bisher), LDP.
Basel-Stadt: Eva Herzog (neu), SP. Herzog wurde auch in den Ständerat gewählt.
Basel-Stadt: Beat Jans (bisher), SP.
Bern: Andreas Aebi (bisher), SVP.
Bern: Matthias Aebischer (bisher), SP.
Bern: Christine Badertscher (neu), Grüne.
Bern: Kilian Baumann (neu), Grüne.
Bern: Kathrin Bertschy (bisher), GLP.
Bern: Tamara Funiciello (neu), SP.
Bern: Andreas Gafner (neu), EDU.
Bern: Andrea Geissbühler (bisher), SVP.
Bern: Jürg Grossen (bisher), GLP.
Bern: Erich Hess (bisher), SVP.
Bern: Lorenz Hess (bisher), BDP.
Bern: Christa Markwalder (bisher), FDP.
Bern: Nadine Masshardt (bisher), SP.
Bern: Melanie Mettler (neu), GLP.
Bern: Nadja Pieren (bisher), SVP.
Bern: Albert Rösti (bisher), SVP.
Bern: Regula Rytz (bisher), Grüne.
Bern: Werner Salzmann (bisher), SVP.
Bern: Beatrice Simon (neu), BDP.
Bern: Marianne Streiff (bisher), EVP.
Bern: Aline Trede (bisher), Grüne.
Bern: Erich von Siebenthal (bisher), SVP.
Bern: Flavia Wasserfallen (bisher), SP.
Bern: Christian Wasserfallen (bisher), FDP.
Freiburg: Gerhard Andrey (neu), Grüne.
Freiburg: Jacques Bourgeois (bisher), FDP.
Freiburg: Christine Bulliard-Marbach (bisher), CVP.
Freiburg: Pierre-Andre Page (bisher), SVP.
Freiburg: Valerie Piller Carrard (bisher), SP.
Freiburg: Marie-France Roth Pasquier (neu), CVP.
Freiburg: Ursula Schneider-Schüttel (bisher), SP.
Genf: Céline Amaudruz (bisher), SVP.
Genf: Christian Dandres (neu), SP.
Genf: Simone de Montmollin (neu), FDP.
Genf: Laurence Fehlmann Rielle (bisher), SP.
Genf: Jocelyne Haller (neu), PdA/Sol.
Genf: Delphine Klopfenstein Broggini (neu), Grüne.
Genf: Christian Luescher (bisher), FDP.
Genf: Vincent Maitre (neu), CVP.
Genf: Michel Matter (neu), GLP.
Genf: Lisa Mazzone (bisher), Grüne.
Genf: Yves Nidegger (bisher), SVP.
Genf: Nicolas Walder (neu), Grüne.
Glarus: Martin Landolt (bisher), BDP.
Graubünden: Martin Candinas (bisher), CVP.
Graubünden: Anna Giacometti (neu), FDP.
Graubünden: Sandra Locher Benguerel (neu), SP.
Graubünden: Magdalena Martullo-Blocher (bisher), SVP.
Graubünden: Jon Pult (neu), SP.
Jura: Pierre-Alain Fridez (bisher), SP.
Jura: Jean-Paul Gschwind (bisher), CVP.
Luzern: Prisca Birrer-Heimo (bisher), SP.
Luzern: Yvette Estermann (bisher), SVP.
Luzern: Roland Fischer (neu), GLP.
Luzern: Ida Glanzmann-Hunkeler (bisher).
Luzern: Andrea Gmür (bisher), CVP.
Luzern: Franz Grüter (bisher), SVP.
Luzern: Leo Müller (bisher), CVP.
Luzern: Michael Töngi (bisher), Grüne.
Luzern: Albert Vitali (bisher), FDP.
Neuenburg: Damien Cottier (neu), FDP.
Neuenburg: Denis de la Reusille (bisher), PdA/Sol.
Neuenburg: Fabien Fivaz (neu), Grüne.
Neuenburg: Baptiste Hurni (neu), SP.
Nidwalden: Peter Keller (bisher), SVP.
Obwalden: Monika Rüegger (neu), SVP.
Schaffhausen: Thomas Hurter (bisher), SVP.
Schaffhausen: Martina Munz (bisher), SP.
Schwyz: Marcel Dettling (bisher), SVP.
Schwyz: Alois Gmür (bisher), CVP.
Schwyz: Petra Gössi (bisher), FDP.
Schwyz: Pirmin Schwander (bisher), SVP.
Solothurn: Kurt Fluri (bisher), FDP.
Solothurn: Christian Imark (bisher), SVP.
Solothurn: Stefan Müller-Altermatt (bisher), CVP.
Solothurn: Franziska Roth (neu), SP.
Solothurn: Felix Wettstein (neu), Grüne.
Solothurn: Walter Wobmann (bisher), SVP.
St. Gallen: Thomas Brunner (neu), GLP.
St. Gallen: Roland-Rino Büchel (bisher), SVP.
St. Gallen: Marcel Dobler (bisher), FDP.
St. Gallen: Mike Egger (bisher), SVP.
St. Gallen: Claudia Friedl (bisher), SP.
St. Gallen: Esther Friedli (neu), SVP.
St. Gallen: Barbara Gysi (bisher), SP.
St. Gallen: Nicolo Paganini (bisher), CVP.
St. Gallen: Lukas Reimann (bisher), SVP.
St. Gallen: Markus Ritter (bisher), CVP.
St. Gallen: Franziska Ryser (neu), Grüne.
St. Gallen: Susanne Vincenz-Stauffacher (neu), FDP.
Tessin: Marina Carobbio (bisher), SP.
Tessin: Rocco Cattaneo (bisher), FDP.
Tessin: Marco Chiesa (bisher), SVP.
Tessin: Alex Farinelli (neu), FDP.
Tessin: Greta Gysin (neu), Grüne.
Tessin: Lorenzo Quadri (bisher), Lega.
Tessin: Fabio Regazzi (bisher), CVP.
Tessin: Marco Romano (bisher), CVP.
Thurgau: Kurt Egger (neu), Grüne.
Thurgau: Edith Graf-Litscher (bisher), SP.
Thurgau: Diana Gutjahr (bisher), SVP.
Thurgau:Verena Herzog (bisher), SVP.
Thurgau: Christian Lohr (bisher), CVP.
Thurgau: Manuel Strupler (neu), SVP.
Uri: Simon Stadler (neu), CVP.
Waadt: Samuel Bendahan (bisher), SP.
Waadt: Frédéric Borloz (bisher), FDP.
Waadt: Daniel Brelaz (bisher), Grüne.
Waadt: Michael Buffat (bisher), SVP.
Waadt: Isabelle Chevalley (bisher), GLP.
Waadt: Brigitte Crottaz (bisher), SP.
Waadt: Jacqueline de Quattro (neu), FDP.
Waadt: Olivier Feller (bisher), FDP.
Waadt: Olivier Francais (bisher), FDP.
Waadt: Jean-Pierre Grin (bisher), SVP.
Waadt: Pierre-Yves Maillard (neu), SP.
Waadt: Ada Marra (bisher), SP.
Waadt: Sophie Michaud Gigon (neu), Grüne.
Waadt: Isabelle Moret (bisher), FDP.
Waadt: Jacques Nicolet (bisher), SVP.
Waadt: Roger Nordmann (bisher), SP.
Waadt: François Pointet (neu), GLP.
Waadt: Léonore Porchet (neu), Grüne.
Waadt: Adèle Thorens Goumaz (bisher), Grüne.
Wallis: Jean-Luc Addor (bisher), SVP.
Wallis: Philipp Matthias Bregy (bisher), CVP.
Wallis: Christophe Clivaz (bisher), Grüne.
Wallis: Sidney Kamerzin (neu), CVP.
Wallis: Philippe Nantermod (bisher), FDP.
Wallis: Mathias Reynard (bisher), SP.
Wallis: Benjamin Roduit (bisher), CVP.
Wallis: Franz Ruppen (bisher), SVP.
Zug: Thomas Aeschi (bisher), SVP.
Zug: Gerhard Pfister (bisher), CVP.
Zug: Manuela Weichelt-Picard (neu), ALG.
Zürich: Jacqueline Badran (bisher), SP.
Zürich: Angelo Barrile (bisher), SP.
Zürich: Martin Bäumle (bisher), GLP.
Zürich: Judith Bellaïche (neu), GLP.
Zürich: Doris Fiala (bisher), FDP.
Zürich: Bastien Girod (bisher), Grüne.
Zürich: Balthasar Glättli (bisher), Grüne.
Zürich: Corina Gredig (neu), GLP.
Zürich: Niklaus Gugger (bisher), EVP.
Zürich: Martin Haab (bisher), SVP.
Zürich: Alfred Heer (bisher), SVP.
Zürich: Roger Köppel (bisher), SVP.
Zürich: Philipp Kutter (bisher), CVP.
Zürich: Joerg Mäder (neu), GLP.
Zürich: Min Li Marti (bisher), SP.
Zürich: Thomas Matter (bisher), SVP.
Zürich: Mattea Meyer (bisher), SP.
Zürich: Fabian Molina (bisher), SP.
Zürich: Tiana Angelina Moser (bisher), GLP.
Zürich: Hans-Peter Portmann (bisher), FDP.
Zürich: Katharina Prelicz (neu), Grüne.
Zürich: Gregor Rutz (bisher), SVP.
Zürich: Regine Sauter (bisher), FDP.
Zürich: Barbara Schaffner (neu), GLP.
Zürich: Therese Schläpfer (neu), SVP.
Zürich: Marionna Schlatter (neu), Grüne.
Zürich: Meret Schneider (neu), Grüne.
Zürich: Priska Seiler Graf (bisher), SP.
Zürich: Andri Silberschmidt (neu), FDP.
Zürich: Barbara Steinemann (bisher), SVP.
Zürich: Mauro Tuena (bisher), SVP.
Zürich: Hans-Ueli Vogt (bisher), SVP.
Zürich: Bruno Walliser (bisher), SVP.
Zürich: Beat Walti (bisher), FDP.
Zürich: Celine Widmer (neu), SP.

Aargau: Marianne Binder-Keller (neu), CVP.

Keystone
Aargau Knecht Hansjörg (SVP, 73'692 Stimmen, links im Bild) Burkart Thierry (FDP, 99'372 Stimmen, rechts im Bild)
26 Bilder
Appenzell Ausserrhoden Andrea Caroni (FDP, 11'490 Stimmen)
Appenzell Innerrhoden Daniel Fässler (CVP, bereits am 28. April 2019 gewählt)
Basel-Landschaft Maya Graf (Grüne, 32’581 Stimmen)
Basel-Stadt Eva Herzog (SP, 37'230 Stimmen)
Bern Werner Salzmann (SVP, 154'586 Stimmen, links im Bild) Hans Stöckli (SP, 157'750 Stimmen, rechts im Bild)
Freiburg Johanna Gapany (FDP, 31'122 Stimmen) Christian Levrat (SP, 38'337 Stimmen)
Genf Lisa Mazzone (Grüne, 45'998 Stimmen) Carlo Sommaruga (SP, 41'839 Stimmen)
Glarus Thomas Hefti (FDP, 7544 Stimmen) Mathias Zopfi (Grüne, 5684 Stimmen)
Graubünden Stefan Engler (CVP, 30'033 Stimmen) Martin Schmid (FDP, 26'629 Stimmen)
Jura Elisabeth Baume-Schneider (SP, 8895 Stimmen) Charles Juillard (CVP, 7630 Stimmen)
Luzern Andrea Gmür (CVP, in stiller Wahl bestätigt) Damian Müller (FDP, 65'784 Stimmen)
Neuenburg Philippe Bauer (FDP, 11’044 Stimmen) Céline Vara (Grüne, 10'035 Stimmen)
Nidwalden Hans Wicki (FDP, stille Wahl)
Obwalden Erich Ettlin (CVP, stille Wahl)
St. Gallen Paul Rechsteiner (SP, 62'750 Stimmen, links im Bild) Beni Würth (CVP, 77'893 Stimmen, rechts im Bild)
Schaffhausen Hannes Germann (SVP, 17'333 Stimmen) Thomas Minder (parteilos, 14'813 Stimmen)
Schwyz Othmar Reichmuth (CVP, 19'582 Stimmen) Alex Kuprecht (SVP, 24'695 Stimmen)
Solothurn Pirmin Bischof (CVP, 42'234 Stimmen) Roberto Zanetti (SP, 42'666 Stimmen)
Tessin Marina Carobbio Guscetti (SP, 36'469 Stimmen) Marco Chiesa (SVP, 42'552 Stimmen)
Thurgau Brigitte Häberli-Koller (CVP, 43'434 Stimmen) Jakob Stark (SVP, 37'913 Stimmen)
Die gewählten Ständeräte im Überblick
Waadt Olivier Français (FDP, 86'354 Stimmen) Adèle Thorens Goumaz (Grüne, 83'031 Stimmen)
Wallis Marianne Maret (CVP, 48'402 Stimmen) Beat Rieder (CVP, 52'355 Stimmen)
Zug Peter Hegglin (CVP, 19'909 Stimmen) Matthias Michel (FDP, 17'206 Stimmen)
Zürich Daniel Jositsch (SP, 216'679 Stimmen) Ruedi Noser (FDP, 185'276 Stimmen)

Aargau Knecht Hansjörg (SVP, 73'692 Stimmen, links im Bild) Burkart Thierry (FDP, 99'372 Stimmen, rechts im Bild)

CH Media

Über 70 National- und Ständeräte ziehen erstmals ins Bundeshaus ein – knapp ein Drittel des Parlaments. Darunter sind viele Frauen und viele Grüne. Eine davon ist Greta Gysin. Als erste Tessiner Grüne holte sie einen Sitz im Nationalrat. Etwas aufgeregt und voller Vorfreude ist sie, als sie letzten Freitag das Bundeshaus betritt, um am Empfangstag für die neuen Parlamentarier teilzunehmen. «Besonders Eindruck macht mir, dass ich am 11. Dezember den Bundesrat wählen darf», sagt sie:

«Das ist eine wahnsinnige Ehre – und natürlich auch eine grosse Verantwortung.»

Nun gilt es aber erst einmal, sich im Bundeshaus zurechtzufinden, das Leben neu um das Amt herum zu organisieren, sich in die Themen einzuarbeiten. Viel Zeit bleibt nicht: Nur sechs Wochen nach den Wahlen beginnt die Wintersession. Bei den Neugewählten ist die Freude darüber spürbar – aber auch der Respekt. Viele bringen zwar Erfahrung als Kantonsparlamentarier mit. Doch Bundesbern sei völlig anders, so der Tenor: Zwei Kammern statt eine, kompliziertere Abläufe, mehr Scheinwerferlicht. Gerade der Nationalrat gilt als Haifischbecken.

Und wie kleidet man sich als National- oder Ständerat?

Hilfe erhalten die Neugewählten ebenso von den Parlamentsdiensten. Diese klären in einem 44-seitigern Leitfaden auch ganz praktische Dinge: Wo im Bundeshaus ein Postomat steht, wo das Fumoir ist – und welche Kleidervorschriften gelten. Im Ständerat müssen Männer Anzug und Krawatte tragen, bei Frauen muss die Kleidung «auf jeden Fall die Schultern» bedecken.

Bereits einige Erfahrung damit hat Mike Egger. Er ist im März in den Nationalrat nachgerutscht – und erhielt nie eine offizielle Einführung. Erst jetzt konnte er am Empfangstag teilnehmen. Der St. Galler SVP-Nationalrat sagt: «Es wartet niemand auf die Neuen. Man muss sich selbst durchsetzen.»

ETH bietet extra «Crashkurs» an

Auch die Fraktionen bereiten ihre neu gewählten Mitglieder vor. Die SVP etwa informierte sie an einer Klausur über den Ratsbetrieb, erklärte ihnen beispielsweise auch die unterschiedlichen Vorstossarten. «Wir schauen zudem bei der Sitzverteilung im Nationalrat, dass Neugewählte und Bisherige gut durchmischt sind», sagt SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi. «Denn viele Fragen tauchen erst im Rat auf.»

Unterstützung gibt es auch von wissenschaftlicher Seite: Die ETH organisiert für die Neugewählten extra einen speziellen Kurs. Eingeladen sind alle National- und Ständeräte, die erstmals ins Bundeshaus einziehen. Innert zwei Tagen erhalten sie eine geballte Ladung an Informationen. Zehn Professoren und Professorinnen aus allen drei Sprachregionen referieren zu den verschiedensten Themen: von Sicherheitspolitik über Energie und Klima bis hin zu makroökonomischen Grundlagen.

«Ein Ziel des Kurses ist es, Hintergrundwissen zu vermitteln», sagt Michael Ambühl, ETH-Professor und ehemaliger Staatssekretär im Aussen- und im Finanzdepartement. Er verantwortet das Projekt – und konnte hochkarätige Referenten dafür gewinnen, etwa den Rektor der Uni Genf und die ETH-Rektorin. Ambühl selbst referiert über die Schweizer Aussenpolitik.

Ehemalige geben Tipps

Neben den Vorträgen steht ein Erfahrungsaustausch mit ehemaligen Parlamentariern aus allen Fraktionen auf dem Programm. Sie können den Neuen praktische Tipps geben; zum Beispiel, dass man sich eher unbeliebt machen könnte, wenn man gleich zu Beginn ein Dutzend Vorstösse einreicht. Zwei Tage verbringen die Teilnehmenden im Studienzentrum der Nationalbank in Gerzensee. Genug Zeit, um sich gegenseitig kennenzulernen – auch über die Parteigrenzen hinweg.

Es ist das zweite Mal, dass die ETH einen solchen Einführungsanlass durchführt. Den Anstoss dafür hatte SVP-Nationalrat Thomas Aeschi gegeben, wie die «NZZ» damals berichtete. «Die Rückmeldungen zum ersten Kurs waren positiv», sagt Projektleiter Ambühl. Auch eine Umfrage bei den Fraktionen diesen Frühling habe ergeben, dass diese das Angebot geschätzt hätten. «Der Wunsch war gross, den Kurs erneut anzubieten.» Das bestätigen Fraktionschefs und ehemalige Teilnehmende.

Vor vier Jahren nahm rund ein Drittel der erstmals gewählten Parlamentarier am Anlass teil. Damals sei der Zeitpunkt – kurz vor der ersten Session – nicht ideal gewesen, sagt Ambühl. Nun findet der Kurs in Absprache mit den Fraktionen erst im Januar statt. Die Organisatoren hoffen, dass dadurch möglichst viele teilnehmen können.

Das bedeutet aber auch: In der ersten Session diesen Dezember müssen die Neuen noch ohne das Wissen aus dem «Crashkurs» auskommen. Schlecht ist das nicht unbedingt. Greta Gysin meint:

Viele Fragen werden erst kommen, wenn wir mit der Arbeit beginnen.