Wetterbilanz
Der September war zu warm und zu trocken

Der vergangene September geht als viel zu warmer, vielerorts deutlich zu trockener und viel zu sonnenreicher Monat in die Wetterannalen ein.

Drucken
Teilen
Der September war sehr sonnig.

Der September war sehr sonnig.

Kenneth Nars

Wie MeteoNews mitteilt, war der September 2018 viel zu warm. Die Abweichung bei den betrachteten Stationen betrug dabei zwischen 1,8 Grad in La Chaux-de-Fonds und Samedan und 3,5 Grad in Sitten. In Sitten konnte sogar der wärmste September seit Messbeginn registriert werden. Dasselbe gilt für Genf. Bei den übrigen Stationen reiht sich der Monat zumeist unter die 10 wärmsten September ein. Die höchste Temperatur des Monats konnte übrigens am 12.9. mit 31,4 Grad in Genf gemessen werden.

meteonews

Bezüglich Niederschlag war der vergangene Monat vielerorts deutlich zu trocken. Am grössten war das Niederschlagsdefizit dabei mit 81% in Lugano und mit 78% in Genf. Demgegenüber verzeichneten Vaduz, Luzern und St. Gallen etwas zuviel Niederschlag. Verantwortlich dafür waren in erster Linie gewittrige Lagen.

Die Sonnenscheindauer schliesslich war überall deutlich überdurchschnittlich. In Aarau, Luzern, St. Gallen und Zürich gab es über 50% mehr Sonnenstunden als normal. In Aarau, Luzern und St. Gallen konnte je sogar der sonnenreichste September seit Messbeginn verzeichnet werden.

Aktuelle Nachrichten