Zürich hat gewählt
Der Grüne Graf verdrängt CVP-Mann Hollenstein aus Zürcher Regierung

Die CVP verliert ihren Sitz in der Zürcher Regierung. Sicherheitsdirektor Hans Hollenstein hat zwar das absolute Mehr erreicht, landete aber auf dem achten Platz und schied überzählig aus. An seiner Stelle wurde der Grüne Martin Graf (neu) gewählt.

Merken
Drucken
Teilen
Hans Hollenstein und Martin Graf

Hans Hollenstein und Martin Graf

Keystone

Hollenstein kam auf 141000 Stimemn, Graf auf gut 14300. Damit ist Hollenstein als Überzähliger abgewählt. In einer ersten Reaktion auf «Tele Züri» zeigte sich Hollenstein schwer enttäuscht. Er habe bis zuletzt um jede Stimme gekämpft. Genützt hat es nicht. «Vielleicht war es der Japan-Effekt», meint der CVP-Mann. Er vermutet, dass der AKW-Gau anderen Kandidaten noch einen Schub gegben hat.

Grüne wieder in der Regierung

Nach einer Pause von vier Jahren haben die Grünen wieder einen Sitz in der Zürcher Regierung. Sie hatten ihn 2007 nach der Wahl von Verena Diener in den Ständerat an die SVP verloren. Diener war damals bereits bei den Grünliberalen.

Die SP vermochte ihre zwei Sitze zu verteidigen. Auf den nicht mehr angetretenen Markus Notter folgt nun Nationalrat Mario Fehr. Ihm gelang ein Glanzresultat: Der neu Kandidierende überflügelte sämtliche Bisherigen und sprang auf Anhieb auf dem ersten Platz.

Ganz anders seine Parteikollegin Regine Aeppli: Die seit 2003 amtierende Zürcher Bildungsdirektorin musste lange um ihre Wiederwahl bangen. Schliesslich vermochte sie aber noch an Graf vorbei auf Platz 6 zu ziehen.

FDP- undd SVP-Kandidaten ohne Probleme

Problemlos bestätigt wurden die vier Bisherigen von SVP und FDP. Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) erreichte den 2. Rang, das drittbeste Resultat machte Ernst Stocker (SVP), der erst 2009 anstelle der gesundheitlich beeinträchtigten Rita Fuhrer in die Regierung gewählt worden war. Finanzdirektorin Ursula Gut (FDP) kam auf Platz 4, Baudirektor Markus Kägi (SVP) auf Platz 5.

Keine Chance hatte Maja Ingold. Die EVP-Nationalrätin aus Winterthur verpasste das absolute Mehr von 84'034 Stimmen deutlich. An der Wahl beteiligten sich gut 33 Prozent der Wahlberechtigten.

Historische Abwahl

Die Abwahl von Hans Hollenstein (CVP) ist für den Kanton Zürich ein historisches Ereignis: Seit 48 Jahren wurde kein amtierender Regierungsrat mehr abgewählt. Der letzte, der bei den Wählern durchfiel, war der SP-Regierungsrat Paul Ulrich Meierhans.

Genau wie Hollenstein wurde er 1963 zwar wiedergewählt, erreichte also das absolute Mehr, schied aber als Überzähliger auf dem achten Platz aus. Meierhans war 13 Jahre lang Baudirektor. Während seiner Amtszeit realisierte der einstige Nationalrat und Chefredaktor der Zeitung «Volksrecht» öffentliche Bauten im Wert von zwei Milliarden Franken.

Darunter war auch das Grossprojekt Flughafen Kloten, bei dem er für den Bau sowie die ersten Erweiterungsbauten verantwortlich war, sowie die ersten Autobahnen im Kanton Zürich. Der ausgebildete Lehrer und Volkswirtschafter starb 1976 im Alter von 81 Jahren. (rsn/sda)