Kanton investiert 185 Millionen für bessere Strassen
Der Aargau investiert 185 Millionen in bessere Strassen

Für neue Strassen, neue Beläge, Lärmsanierungen und Radwege zahlt der Aargau dieses Jahr 185 Millionen Franken. Dabei geht es um die Kantonsstrassen, die Autobahnen saniert der Bund.

Merken
Drucken
Teilen

Hans Lüthi

Neue starke Beläge Beim baulichen Unterhalt von Kantonsstrassen werden dieses Jahr Projekte in 21 Gemeinden neu in Angriff genommen. In über einem Dutzend davon geht es um die Sanierung und Verstärkung der Strassenbeläge. Konkret geschieht das in Ammerswil-Egliswil, Aristau, Beinwil am See, Egliswil-Seengen, Fahrwangen, Gontenschwil, Hallwill, Kallern, Oeschgen, Stetten, Uerkkeim, Unterkulm, Wallbach und Wittnau. In Schinznach-Dorf wird zudem die Entwässerung gemacht, ebenso ein Gehweg und ein Minikreisel. In Birmenstorf wird ein Gehweg neu gebaut, in Böttstein die Bushaltestelle, in Erlinsbach ein Durchlass für den Erzbach. In Rothrist geht es um eine Verbesserung für den Veloverkehr. (Lü.)

Neue starke Beläge Beim baulichen Unterhalt von Kantonsstrassen werden dieses Jahr Projekte in 21 Gemeinden neu in Angriff genommen. In über einem Dutzend davon geht es um die Sanierung und Verstärkung der Strassenbeläge. Konkret geschieht das in Ammerswil-Egliswil, Aristau, Beinwil am See, Egliswil-Seengen, Fahrwangen, Gontenschwil, Hallwill, Kallern, Oeschgen, Stetten, Uerkkeim, Unterkulm, Wallbach und Wittnau. In Schinznach-Dorf wird zudem die Entwässerung gemacht, ebenso ein Gehweg und ein Minikreisel. In Birmenstorf wird ein Gehweg neu gebaut, in Böttstein die Bushaltestelle, in Erlinsbach ein Durchlass für den Erzbach. In Rothrist geht es um eine Verbesserung für den Veloverkehr. (Lü.)

Aargauer Zeitung

WSB Aarau-Suhr und Staffelegg

Horrende Summen verschlingen immer wieder die grossen Umfahrungen, bis vor kurzem jene in Ennetbaden, Aarburg und am Mutschellen. Dieses Jahr werden zwei der letzten ganz grossen Projekte fertig, die Verlegung der WSB Aarau-Suhr, deren Kosten auf 102 Millionen Franken steigen - falls der Grosse Rat heute 12 Millionen Franken Nachtrag bewilligt. Und der Neue Staffeleggzubringer für 90 Millionen Franken. Die schnellere Verbindung von Aarau ins Fricktal soll laut Meier im Spätherbst eröffnet werden, die WSB auf dem alten SBB-Trassee muss zum Fahrplanwechsel im Dezember bereit sein. Zum Glück verteilen sich die Kosten solcher Grossprojekte auf mehrere Jahre - sonst bliebe für andere Ausbauten kein Geld mehr übrig.

Weiterer Ausbau bei den Radrouten Das Veloland Aargau kommt auch 2010 einen Schritt voran, insgesamt sind 8 Millionen Franken für den Ausbau des Netzes vorgesehen. Neu in Angriff genommen werden 5 Projekte in den Gemeinden Auw, Leimbach, Moosleerau-Attelwil, beim Stampfiwuhr in Rothrist und an der Kantonsstrasse innerorts und ausserorts von Wildegg. Seit vielen Jahren ergänzt der Aargau sein Radroutennetz Stück um Stück. Bis im Jahr 2015 werden die angestrebten 950 Kilometer Radwege realisiert sein. Von den 790 Kilometer fertig gebauten Radrouten verläuft ein grosser Teil auf eigenen Wegen, 115 Kilometer sind Radstreifen, die es schon in 100 Ortschaften gibt. Die Radstreifen sind bei Velofahrern beliebt und sicher. (Lü.)

Weiterer Ausbau bei den Radrouten Das Veloland Aargau kommt auch 2010 einen Schritt voran, insgesamt sind 8 Millionen Franken für den Ausbau des Netzes vorgesehen. Neu in Angriff genommen werden 5 Projekte in den Gemeinden Auw, Leimbach, Moosleerau-Attelwil, beim Stampfiwuhr in Rothrist und an der Kantonsstrasse innerorts und ausserorts von Wildegg. Seit vielen Jahren ergänzt der Aargau sein Radroutennetz Stück um Stück. Bis im Jahr 2015 werden die angestrebten 950 Kilometer Radwege realisiert sein. Von den 790 Kilometer fertig gebauten Radrouten verläuft ein grosser Teil auf eigenen Wegen, 115 Kilometer sind Radstreifen, die es schon in 100 Ortschaften gibt. Die Radstreifen sind bei Velofahrern beliebt und sicher. (Lü.)

Finanzierung durch die Autofahrer

Die 185 Millionen Franken will der Kanton primär für einen flüssigeren Verkehr und die Aufwertung der Siedlungs- und Wohnqualität einsetzen. Konkret fliessen 139 Millionen in 86 laufende und 21 neue Projekte auf den Kantonsstrassen, 38 Millionen benötigt der Werterhalt, 8 Millionen Franken der weitere Ausbau der Radrouten. Und woher kommt das viele Geld? «Den Löwenanteil bezahlen die Autofahrer selber, denn die Motorfahrzeugabgabe von 130 bis 135 Millionen Franken fliesst direkt in die Strassenkasse», erklärt Rolf H. Meier.
Bei der WSB gibt es Fremdmittel vom Bund, weitere grosse Millionen-Summen kommen aus dem Zuschlag auf

Lärmwände an vielen Strassen Auffallend bei den Neu- und Ausbauten sind die vielen Lärmsanierungen. Mit Baustellen ist zu rechnen in Boswil, Ehrendingen, Jonen, Leimbach, Mumpf und Unterlunkhofen. In Aarau wird die Verkehrsfernseh-Anlage im Tunnel Sauerländer erweitert. In Bünzen, Leimbach und Rupperswil wird der Gehweg ausgebaut, in Dottikon die Bahnhofstrasse saniert, in Hornussen die Entwässerung Zwimatt gebaut, in Kaiseraugst der Kreisel Wurmisweg, in Lenzburg wird beim Angelrain/Erlengut saniert.Um Kreisel geht es in Oftringen und Reinach, hier sollen auch eine Bushaltestelle und die Busbuchten beim Radweg gebaut werden. In Dürrenäsch wird der Dorfplatz umgestaltet,in Rheinfelden Park + Pool an der A3. (Lü.)

Lärmwände an vielen Strassen Auffallend bei den Neu- und Ausbauten sind die vielen Lärmsanierungen. Mit Baustellen ist zu rechnen in Boswil, Ehrendingen, Jonen, Leimbach, Mumpf und Unterlunkhofen. In Aarau wird die Verkehrsfernseh-Anlage im Tunnel Sauerländer erweitert. In Bünzen, Leimbach und Rupperswil wird der Gehweg ausgebaut, in Dottikon die Bahnhofstrasse saniert, in Hornussen die Entwässerung Zwimatt gebaut, in Kaiseraugst der Kreisel Wurmisweg, in Lenzburg wird beim Angelrain/Erlengut saniert.Um Kreisel geht es in Oftringen und Reinach, hier sollen auch eine Bushaltestelle und die Busbuchten beim Radweg gebaut werden. In Dürrenäsch wird der Dorfplatz umgestaltet,in Rheinfelden Park + Pool an der A3. (Lü.)

Aargauer Zeitung

140 Bauprojekte sind in Planung

Die 1150 Kilometer Kantonsstrassen (dazu 4500 Kilometer Gemeindestrassen) bedürfen einer ständigen Erneuerung. In der Planung und Projektierung befinden sich rund 140 Projekte. Dabei hat es vereinzelt auch grosse Brocken, obschon die Zeit der Umfahrungen (fast) vorüber ist. Allein die komplexe Sanierung des Schulhausplatzes in Baden wird auf 100 Millionen Franken berechnet. «Die Umfahrung Mellingen kostet 40 Millionen und der Autobahnknoten Lenzburg wird auf 40 bis 50 Millionen Franken geschätzt. Projektiert werden auch regionale Verkehrsmanagement-Systeme, derzeit laufen die Bewilligungsverfahren, damit sie von 2011 bis 2014 gebaut werden können.

Denn: «Eine gute verkehrliche Erreichbarkeit ist von grosser Bedeutung für die Standortattraktivität», schreibt das BVU. Darum seien funktionierende Strassen wichtig für die Entwicklung der Wirtschaft und der Bevölkerung. Mit den oft sehr teuren Lärmschutzwänden profitieren auch die Anwohner davon.