Wegen eines defekten Reisecars musste im Gotthard-Tunnel ein Pannenfahrzeug eingesetzt werden. Die Fahrbahn Richtung Süden war am Sonntagabend blockiert. Auch der TCS teilte mit, dass der Gotthard-Tunnel gesperrt war.

Auch am Pfingstsonntag Stau

Auch am Pfingstsonntag ist es vor dem Gotthard-Strassentunnel der Autobahn A2 überraschend zu Staus gekommen. Allerdings hielt sich die Wartezeit im Vergleich zum Samstag in Grenzen.

Laut Auskunft des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse hatte sich der Rekordstau vom Vortag erst am späten Abend ganz aufgelöst. Nach einer Pause von knapp zehn Stunden bildete sich um 8 Uhr am Pfingstsonntag bereits wieder eine stehende Kolonne.

Das sei doch überraschend, sagte ein Mitarbeiter von viasuisse auf Anfrage. Eigentlich hatte der Verkehrsinformationsdienst für Sonntag keine Staus erwartet. Vielmehr wurden die ersten Staus erst für Pfingstmontag durch den Rückreiseverkehr erwartet.

Zehn Minuten am Abend

Am längsten war die Kolonne um den Mittag herum: 8 Kilometer Stau vor dem Nordportal bedeuteten für Reisende einen Zeitverlust von rund eineinhalb Stunden. Am späteren Abend waren es dann nur noch zehn Minuten bei einem Stau von einem Kilometer. Dafür standen die Fahrzeuge in Richtung Norden vor dem Südportal auf rund 3 Kilometern.

Der Rekordstau vom Samstag von 28 Kilometern, der damit den Höchstwert aus dem Jahr 1999 egalisiert hatte, war neben dem hohen Verkehrsaufkommen auf die Sperrung des San-Bernardino-Tunnels seit Freitag wegen eines Bus-Brandes zurückzuführen. Damit stand die San-Bernardino-Route der A13 als Ausweichstrecke für die Fahrt in den Süden nicht zur Verfügung.

Schon das ganze Pfingstwochenende über ist es am Gotthard immer wieder zu Staus gekommen. Der Stau erstreckte sich zwischenzeitlich auf über 9 km, was einen Zeitverlust von 1 Stunde und 35 Minuten bedeutet.

(mik/sda)