Ganz ohne Scherz ist der 1. April in der Geschichte der Dietiker Alterspolitik ein wichtiges Datum. Am 1. April 1960 hatten die ersten Bewohner das Altersheim an der Bremgartnerstrasse bezogen - am 1. April 2009, gestern, wurde der Grundstein für Sanierung und Erweiterung (siehe Kasten) gelegt.

Wie weit 49 Jahre rein begriffstechnisch auseinanderliegen können, demonstrierte Christoph Schwemmer, Leiter des Alters- und Gesundheitszentrums (AGZ): Damals habe man, so Schwemmer vor der illustren Gästeschar im Foyer des AGZ an der Bremgartnerstrasse, von «Anstalt» und «Insassen» gesprochen, heute spreche man von «Bewohnerinnen und Bewohnern», von «Gästen», von «Kundinnen und Kunden». Er blicke den Bauarbeiten mit Freude und Zuversicht entgegen, so Schwemmer.

Zuvor hatte Dietikons Hochbauvorsteherin Gertrud Disler die Runde begrüsst. Die Grundsteinlegung sei ein «Markstein» in der Geschichte der Stadt, hielt sie fest. Seit dem Jahr 1995 und der Verabschiedung des Altersleitbilds durch den Stadtrat habe man auf diesen Tag hingearbeitet. Sie habe in diesem Zusammenhang noch zwei Wünsche: Erstens hoffe sie, dass die Bauarbeiten «gut und ohne Unfälle vorankommen». Und zweitens: «Es soll ein Zuhause für die Bewohner sein - ein Zuhause, in dem sich die Bewohnerinnen und Bewohnern wohl fühlen können».

«Dies ist ein spezieller Tag für Dietikon», meinte auch alt Gesundheitsvorsteherin Marianne Landolt, die das Projekt lange Jahre mitbetreute. «Wichtig für Dietikon», urteilte alt Stadtpräsident Hans Bohnenblust seinerseits.

Gemäss Disler ist die Aufrichtefeier für den Neubau im Januar 2010 geplant, die Fertigstellung im Frühsommer 2010. Danach folgt die Sanierung des bestehenden Baus, die Anfang 2012 abgeschlossen werden soll. Die Bewohnerschaft wird für die Zeit der Sanierungsarbeiten in den Neubau verlegt.