Schweiz

Das Schweizerische Rote Kreuz verlängert Soforthilfe in Coronakrise um drei Monate

Die Coronapandemie drängt viele Menschen und ihre Familien in eine existenzielle Notlage. (Symbolbild)

Die Coronapandemie drängt viele Menschen und ihre Familien in eine existenzielle Notlage. (Symbolbild)

Seit April können Menschen in Not eine finanzielle Unterstützung beim Schweizerischen Roten Kreuz beantragen. Angesichts der weitreichenden Auswirkungen der Coronapandemie verlängert das SRK seine finanzielle Soforthilfe bis Ende September.

(dpo) Wer sich wegen der Coronakrise in einer finanziellen Notlage befindet, kann seit April beim Roten Kreuz seines Wohnkantons eine finanzielle Unterstützung von bis zu 1000 Franken beantragen. Nach frühestens einem Monat kann ein weiteres Gesuch gestellt werden. Diese finanzielle Hilfe für Armutsbetroffene verlängert das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) nun um weitere drei Monate bis September, teilte die Hilfsorganisation am Montag mit.

Seit April seien 1357 Gesuche für finanzielle Soforthilfe berücksichtigt worden, sagt eine Sprecherin des Roten Kreuzes auf Anfrage von CH Media. Die finanzielle Hilfe ergänzt das SRK zusätzlich mit Coop-Einkaufsgutscheinen im Wert von einer Million Franken. Die Gesamtsumme von Gutscheinen und ausbezahlter Soforthilfe bis am 5. Juni betrage rund 1,7 Millionen Franken. Die Hilfsorganisation könne die Hilfe dank grosszügigen Spenden der Schweizer Bevölkerung, der Glückskette und von Unternehmen verlängern, wie sie weiter mitteilt.

Meistgesehen

Artboard 1