(pd/kük) Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Diese Woche kommt die Bewilligung rein, am Freitag geht die Medienmitteilung raus, am Montag, 25. März, geht das Hotel wieder auf. Die Rede ist vom Kapselhotel am Luzerner Hirschengraben. «Nachdem das Bauamt, die Gebäudeversicherung und die Gewerbepolizei die Infrastruktur am Luzerner Hirschengraben 40 besichtigt und abgenommen haben, wurde nun die Wirtschaftsbewilligung erteilt», schreiben die Betreiber in der Mitteilung vom Freitagmorgen.

Dabei handelt es sich um den Verein «Hirschengraben Coworking + Innovation». Dieser hätte die letzten Monate genutzt, um «Details am Kapselhotel zu optimieren». In der Mitteilung lässt sich Hotel-Mitgründer Johannes Imholz wie folgt zitieren:

Das Kapselhotel machte Schlagzeilen, als es wenige Tage nach der Eröffnung wieder schliessen musste. Die Stadt Luzern hatte noch gar keine Baubewilligung erteilt gehabt - obwohl die Verantwortlichen das Gesuch bereits im Juni 2018 deponiert hätten. Die Hotelbetreiber sehen einen Grund für das lange Bewilligungsprozedere in der Neuheit ihres Konzepts. Da es sich «um den ersten Betrieb dieser Art in der Schweiz handelt.» Die Behörden hätten daher Normen und Gesetze neu interpretieren müssen, bevor sie die Bewilligung hätten ausstellen können.

Die Verantwortlichen sind bemüht, der Verzögerung etwas Positives abzugewinnen. Wie angetönt, hätten sie die Zeit für Optimierungen genutzt. So habe man den Buchungsporozess optimiert, das Business-Modell weiterentwickelt und «die Normen und Prozesse für den Aufbau eines Kapselhotels verfeinert». Johannes Imholz sagt dazu: «Dank den Erfahrungen in Luzern kann unser Business-Modell als Grundlage für weitere Kapselhotels dienen.»

Kurz nach der Eröffnung: Erstes Schweizer Kapselhotel ist schon wieder zu

12. November 2018: Chiara Zgraggen von der Luzerner Zeitung hat das Hotel kurz vor seiner zwischenzeitlichen Schliessung getestet.