Liebe

Das Jahresziel für 2011: Einen neuen Partner finden

Marie-Louise Scherrer lässt nichts unversucht und peppt sich für die Partnersuche auf.

Marie-Louise Scherrer lässt nichts unversucht und peppt sich für die Partnersuche auf.

Für ältere Frauen ist die Partnersuche schwierig. Und Online-Portale sind mit Vorsicht zu geniessen. Doch die 53-jährige Baslerin geht aufs Ganze und hat sich als Jahresziel 2011 vorgenommen, einen neuen Mann zu finden. Mit allen Mitteln.

Energisch klickt Marie-Louise Scherrer* auf das Online-Partnerportal und überprüft gespannt ihre Meldungen: Ist heute etwas Interessantes dabei? Nein, das Ergebnis ist enttäuschend. «Bisher habe ich noch keinen einzigen Typen persönlich getroffen», schmollt Scherrer spielerisch. Das Schmollen betont ihre neuen Lippen so schön, die sie vor ein paar Tagen aufspritzen liess: Die 53-jährige Baslerin geht aufs Ganze und hat sich als Jahresziel 2011 vorgenommen, einen neuen Mann zu finden. Mit allen Mitteln.

Gesagt, getan: Gleich zu Jahresbeginn hat sie sich auf bezahlten und kostenlosen, seriösen und unterhaltsamen Internetportalen angemeldet, emsig Anfragen verschickt, ein Beratungsgespräch mit einer Vermittlungsagentur geführt und angefangen, ihr Äusseres aufzupeppen. Und alle Möglichkeiten abgecheckt.

Todesmut wird mit einem schwachen Knurren belohnt

«In der Zwischenzeit mache ich Brainstorming: Was kann ich tun, um unter die Leute zu kommen? Kurse? Wandern? Freiwilligenarbeit?», schreibt sie in ihrem «Männersuch-Tagebuch». Am 16. Januar notierte sie dort, dass ihr ein Mann beim Spazieren im Park aufgefallen war: «Geradezu todesmutig setze ich mich mit meinem Cappuccino an den Tisch. Der Mann bringt ein schwaches Knurren hervor. Schnell trinke ich den Kaffee und flüchte. Trotzdem bin ich stolz.»

Sie wird in diesem Jahr nichts unversucht lassen und nicht aufgeben. Dennoch lautet ihre leicht desillusionierte erste Bilanz nach anderthalb Monaten: «Ich glaube, als Frau über 50 habe ich auf dem Markt schlechte Chancen - gleichaltrige Männer suchen in der Regel eine Dreissig- oder höchstens Vierzigjährige.»
Ältere Frauen haben viel zu bieten

Diesem Eindruck widerspricht Maria Klein, Inhaberin einer Partnervermittlungsorganisation in Kreuzlingen: «Frauen ab 50 sehen heute locker noch gut aus, haben Kinder, Scheidung und Altlasten hinter sich und sind wieder so frei wie Zwanzigjährige», sagt sie. «Deshalb geht die neue Entwicklung sogar dahin, dass ältere Frauen bei jüngeren Männern richtig begehrt sind.»

«Ich bleibe dran»

Diese Erfahrung machte auch Veronika Bäcker: Die 67-Jährige erhielt via Online-Portal ziemlich schnell Anfragen, zwei davon von jüngeren Männern. Beim einen Treffen sah es sogar ganz so aus, als könnte etwas daraus werden: «Wir trafen uns einmal zu einem Kaffee, und alles passte so gut, dass wir uns gleich zu einem gemeinsamen Ausstellungsbesuch verabredeten», erzählt die Aargauerin.

Der Ausflug wurde schön. Ob daraus etwas Ernsteres wird, ist im Moment noch ungewiss, aber anregend war die Begegnung in jedem Fall. «Es ist natürlich immer eine arrangierte Situation und dadurch nicht ganz locker», überlegt Veronika Bäcker. Aber für sie ist klar: «Falls mit diesem Mann nichts wird, bleibe ich trotzdem dran.» Ihre Chancen stehen nicht schlecht, da sie viel jünger wirkt, als sie ist, und weil sie anders als viele Altersgenossinnen sportlich und unternehmungslustig ist.

Gerne einen jüngeren Mann

Auch Marie-Louise Scherrer macht mit ihrer quirligen und unkonventionellen Art locker ein paar Jahre wett, deshalb würde sie ihre Qualitäten ganz gerne mit einem jüngeren Mann teilen: «Klar, ich kann ihm viel bieten an Lebenserfahrung, Wissen, Auslanderfahrung, finanzieller Sicherheit und wirtschaftlichem Knowhow, und ich kann ein Büro genauso gut führen wie einen Haushalt», sagt sie selbstbewusst.

Vielleicht ist es genau dieses Selbstbewusstsein, das den einen oder anderen Interessenten abgeschreckt hat: Gefällt ihr ein Mann, verlangt sie rasch einmal ein persönliches Telefongespräch, einmal hat sie sogar ziemlich zackig ein Treffen vorgeschlagen. Resultat: panische Reaktion - und Rückzug. «Was wollen die Männer eigentlich?», wundert sich die Lehrerin. «Sind sie sich der Konsequenzen nicht bewusst, wenn sie sich auf einem solchen Portal melden?»
«Mogeln gehört dazu»

«Ein bisschen mogeln gehört dazu»

Dass der eine oder andere sich ein paar Jährchen verjüngt oder sich attraktiver bewertet, als er ist, beschäftigt die Single-Frau nicht gross. «Ein bisschen mogeln gehört wohl dazu», sagt sie mit einem Augenzwinkern, aber einfach veräppeln lassen möchte sie sich nicht. Während sich laut Fragebögen ausschliesslich «attraktive, schlanke, gutaussehende» Männer in den Online-Partnerportalen tummeln, sucht sie einen Mann zum Knuddeln: «Schön gepolstert und interessant sollte mein Wunschmann sein», schwärmt sie, und lacht dann herzhaft: «Ja, er darf durchaus aus dem Aargau kommen.» Hauptsache, sie kommt ihrem Jahresziel «Mann» näher, auch wenn sie die 50 überschritten hat.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1