Mitte 2010 entdeckte ein anderer Angestellter der Firma, dass auf einer Handelsplattform im Internet dieselben Produkte zum Kauf angeboten wurden, welche die Firma vertrieb. Interne Recherchen führten zu einem 30-jährigen Mitarbeitenden. Der Schweizer geriet unter Verdacht, die Waren veruntreut zu haben.

Anlässlich der Überprüfung durch die Schaffhauser Polizei war der Angestellte sofort geständig. Er gab zu, seit rund einem halben Jahr diverse Gegenstände aus der Firma entwendet und dann einem Kollegen, einem 27-jährigen Serben, übergeben zu haben.

Dieser steht in dringendem Verdacht die Artikel - in Kenntnis über deren Herkunft - auf einer Handelsplattform im Internet veräussert zu haben. Den Gewinn von mehreren tausend Franken teilten die beiden unter sich auf.

Der Schweizer gab als Motiv für sein Tun finanzielle Engpässe an. Wegen des gesetzeswidrigen Handelns verlor er seine Arbeitsstelle. Er muss sich nun zusammen mit seinem mutmasslichen Komplizen, welcher der Hehlerei beschuldigt wird, vor dem Untersuchungsrichteramt des Kantons Schaffhausen verantworten.