Afrika

Clinton sagt Kapverden mehr Mittel gegen Mafia zu

Clinton und Premier Neves

Clinton und Premier Neves

US-Aussenministerin Hillary Clinton hat zum Abschluss ihrer Afrika-Reise die Regierung der Kapverden gelobt und der kleinen Inselrepublik mehr finanzielle Hilfe der USA zur Bekämpfung von Drogen-, Waffen- und Menschenhandel versprochen.

Auf einer Medienkonferenz in Santa Maria sagte Clinton vor ihrer Rückkehr in die USA, die Arbeit der Regierung von Ministerpräsident José Maria Neves sei beispielhaft. Sie fördere die wirtschaftliche Entwicklung, respektiere die Menschenrechte und verbessere die Lebensqualität der Bevölkerung.

Der Archipel habe eine geostrategische Position im Atlantischen Ozean, sagte Clinton. Deshalb würden die USA mehr Mittel zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens zur Verfügung stellen. "Wenn ihr nicht auf die USA hören wollt, dann schaut auf das Beispiel der Kapverden", sagte die Ministerin.

Die US-Regierung von Präsident Barack Obama sei davon überzeugt, dass "die Zukunft Afrikas von einer guten Regierungsarbeit" abhängig sei. In Santa Maria traf sich Clinton mit Neves sowie mit ihrem Amtskollegen José Brito.

Der Inselstaat war die letzte Station von Clintons elftägiger Afrika-Reise, die sie auch nach Kenia, Südafrika, Angola, den Kongo, Nigeria und Liberia führte. Die Aussenministerin setzte sich vor allem für Frauenrechte sowie für mehr Handel ein und unterzeichnete mehrere Kooperationsabkommen.

Mit der aufstrebenden Ölmacht Angola wurde eine "strategische Partnerschaft" vereinbart. Zudem stellte Clinton Hilfe der USA zur Stärkung des innerafrikanischen Handels in Aussicht.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1