Neben Blocher verlassen auch alt Nationalrat Walter Frey (ZH) und der frühere Walliser Staatsrat Oskar Freysinger den Parteileitungsausschuss. Als neue Vizepräsidenten der Partei werden den Delegierten Blochers Tochter, Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher (GR), und Nationalrat Marco Chiesa (TI) vorgeschlagen.

Die Familie Blocher:

Mitglieder des Parteileitungsausschusses werden sollen ausserdem neu Nationalrätin Sandra Sollberger (BL), der frühere Fraktionschef und Nationalrat Adrian Amstutz (BE) als Wahlkampfleiter sowie Nationalrat Marcel Dettling (SZ). Nationalrat Thomas Matter (ZH) will weiterhin im Gremium bleiben.

Die Delegierten wählen die Organe der SVP am 24. März in Klosters GR, wie die SVP am Dienstag mitteilte. Für weitere zwei Amtsjahre wiederwählen lassen wollen sich Parteipräsident Albert Rösti und Vizepräsidentin Céline Amaudruz (GE). Von Amtes wegen Mitglied des Parteileitungsausschusses ist Fraktionschef Thomas Aeschi (ZG).

Der politische Karriere von Christoph Blocher:

Einen Rücktritt aus der Politik bedeute Blochers Rückzug nicht, schrieb die SVP. Der frühere Justizminister und Nationalrat werde sich im EU-No-Komitee dem Kampf für den Erhalt der direkten Demokratie in der Schweiz und "gegen die Einsetzung des EU-Gesetzgebers über ein Rahmenabkommen" widmen, schrieb die SVP.