Café Fédéral
Ab ins Skigebiet: Die Einladung des netten, mutigen SVP-Chefs

Die SVP wettert gerne gegen SP-Gesundheitsminister Alain Berset. Nun aber zeigt SVP-Präsident Marco Chiesa, dass er auch nett sein kann: Er lädt Berset ein, gemeinsam ein Skigebiet zu besuchen. Das ist mutig.

Maja Briner
Maja Briner
Merken
Drucken
Teilen
SVP-Präsident Marco Chiesa behauptet unverfroren, die Schweiz sei heute eine Diktatur.

SVP-Präsident Marco Chiesa behauptet unverfroren, die Schweiz sei heute eine Diktatur.

Peter Klaunzer / KEYSTONE

Nein, als nett gilt die SVP nicht unbedingt, greift sie doch gerne zum verbalen Zweihänder und plakatiert die Schweiz mit provozierenden Sujets zu. Doch SVP-Chef Marco Chiesa kann auch anders, wie er gerade unter Beweis stellt: Er hat SP-Bundesrat Alain Berset eingeladen, gemeinsam ein Skigebiet zu besuchen. Transparent ist die SVP noch dazu: Die Einladung veröffentlicht sie als Medienmitteilung, analog dem Motto «Tue Gutes und sprich darüber.»

Wobei: Selbstverständlich handelt Chiesa nicht selbstlos, sondern verfolgt ein Ziel. Er will Berset vor Augen führen, dass die bundesrätliche «Verbotspolitik» auf den Terrassen der Skigebiete unsinnig ist.
Trotzdem muss man sagen: Der SVP-Präsident beweist Mut. Schliesslich ist die Schweiz – Zitat Chiesa – heute eine «rechtliche Diktatur mit dem Gesetz» (notabene obwohl das Parlament ab dieser Woche tagt und Bundesratsentscheide umstossen könnte).

Dass der SVP-Chef, der öffentlich zu Widerstand aufruft, es trotzdem wagt, den Bundesrat einzuladen, zeugt entweder von Courage – oder von grosser Ahnungslosigkeit, was eine Diktatur tatsächlich ist.

Glaubwürdig ist dieses Hin und Her zwischen Diktatur-Geschwurbel und Mitwirkung im politischen System nicht. Aber die Pirouetten der SVP wirbeln gehörig Staub auf, der Stimmenfang läuft. Wer will da noch auf Glaubwürdigkeit bestehen?

Vielleicht wäre es indes gut, Berset nähme die Einladung an und ginge mit Chiesa mal in die Berge. Ein kühler Kopf könnte dem SVP-Präsidenten gerade nicht schaden – und etwas Staatskundeunterricht auch nicht.