Dietikon
«Bypass» für die Silbern ist gelegt

Die provisorische Entlastungsstrasse für das Industriegebiet Silbern in Dietikon wird am 15. Mai in Betrieb genommen. Dies gab Stadtpräsident Otto Müller an der Generalversammlung des IHV Dietikon bekannt.

Merken
Drucken
Teilen
Umfahrung

Umfahrung

Limmattaler Zeitung

Daniel Winter

Eine geballte Ladung an Neuigkeiten und Hintergrundinformationen aus dem Verkehrsbereich ist an der Generalversammlung des Industrie- und Handelsvereins (IHV) Dietikon präsentiert worden. So lieferte Pascal Kern, Abteilungsleiter Infrastrukturplanung im Amt für Verkehr der Volkswirtschaftsdirektion, einen Einblick aus kantonaler Sicht in verschiedene Planungsprozesse, die für den Raum Limmattal von Bedeutung sind (vgl. separaten Artikel).

«Mit Westumfahrung steigt Druck auf Gubrist»

Es ist amtlich: Die Westumfahrung und - ab kommendem November - die A4 im Knonauer Amt «erhöhen den Druck auf das bestehende Nationalstrassennetz im Kanton Zürich». Das sagte Pascal Kern, Abteilungsleiter Infrastrukturplanung im Amt für Verkehr, in seinem Referat im Anschluss an die Generalversammlung des IHV Dietikon.
Folgen hat das - nicht zuletzt in den Spitzenzeiten - für das Limmattaler Kreuz und vor dem Gubrist. Der Ausbau der Nordumfahrung werde dringend erwartet, damit sich die Situation wieder entspanne, sagte Kern. Als wahrscheinliches Datum für die Eröffnung des auf drei Röhren ausgebauten Gubristtunnels gab Kern das Jahr 2017 an. Doch bevor in acht Jahren allenfalls die nächste grosse Autobahneröffnung im Raum Zürich gefeiert werden kann, blicken die Verkehrsplaner des Kantons erst einmal «gespannt» darauf, wie ab Montag der Verkehr auf der Westumfahrung fliessen wird.
Von einem Erfolg spricht Pascal Kern mit Blick auf die bisherigen Rampenbewirtschaftungen bei Autobahneinfahrten. Mit dieser Massnahme, die 2004 lanciert wurde, sei «eine gewisse Stauverminderung» auf dem Nationalstrassenkorridor durch das Limmattal erzielt worden. Es habe aber nicht in jedem Fall «immer perfekt» funktioniert, so Kern rückblickend. Insbesondere bei der Autobahneinfahrt Dietikon sei der lange Stauraum anfänglich schlecht genutzt worden. Das sei nun verändert worden.
«Voll im Gang» ist laut Pascal Kern das Projekt «MIV Limmattal». Noch lägen aber keine Ergebnisse der Studie vor, diese seien für das kommende Jahr zu erwarten. (wi)

Den Blick auf Dietikon richtete Stadtpräsident Otto Müller. In seiner Grussbotschaft an die IHV-Mitglieder wartete Müller mit einer «Exklusivmeldung» auf: Die provisorische Entlastungsstrasse aus dem Industriegebiet Silbern wird am 15. Mai offiziell in Betrieb genommen. Der kleine «Bypass» werde montags bis samstags jeweils von 9 bis 19 Uhr für Personenwagen befahrbar sein. Am Sonntag bleibt er zu. Die neue Einbahnstrasse soll den Verkehr aus der Nordecke des Gebiets Silbern ableiten.

Die Verlegung der Fahrstrasse werde eine «gewisse Entlastung» bringen, sagte Müller. Sie sei allerdings keine endgültige Lösung der Verkehrsproblematik im Industriegebiet. Ursprünglich sollte die Strasse Ende letzten Jahres fertig sein. Rechtzeitig «vor dem Dezember-Einkaufsrush», wie IHV-Präsident Dietrich Pestalozzi in seinem Jahresbericht schreibt. Das Winterwetter habe das aber verhindert. Laut Otto Müller wird derzeit der Belag eingebaut, so dass der «Bypass» in zwei Wochen eröffnet werden kann.

Parkgaragen unterirdisch verbinden

Vor dem Abschluss steht nach Angaben des Stadtpräsidenten die für verschiedene IHV-Mitgliedsfirmen bedeutsame Entwicklungsplanung Silbern/Lerzen/Stierenmatt. Der Gestaltungsplan werde der IG Silbern Mitte Mai vorgestellt. Dietrich Pestalozzi hatte in seinem Jahresbericht als IHV-Präsident das Ziel formuliert, «die rechtliche Umsetzung der Planung im August 2009 durch den Gemeinderat verabschieden zu lassen», damit die 2005 über das Gebiet verfügte Planungszone aufgehoben werden könne.

Müller streifte auch die Verkehrssituation im Zentrum der Stadt. Er verwies auf die auf dem «Jelmoli-Parkplatz» an der Zentralstrasse geplante private Überbauung mit Wohnungen, Läden und Parkraum (vgl. Ausgabe vom 4. Februar 2009). Laut Müller sind 75 öffentliche Autoabstellplätze vorgesehen. Diese sollen unterirdisch mit der Tiefgarage des gegenüberliegenden Migros-Gebäudes, des Löwenzentrums, verbunden werden. Die Stadt habe dazu das Recht erhalten, sagte Müller. Mit der unterirdischen Verbindung könnte die bestehende Parkgaragenausfahrt an der Löwenstrasse, die mitten durch die Fussgängerzone führt, aufgehoben werden.

Zwei neue Vorstandsmitglieder

Der Vorstand des IHV hat mit Lilly Frei (EGL) und Theo Jost (Coop) zwei neue Vorstandsmitglieder erhalten. Sie lösen Emanuel Höhener und René Frauenknecht ab, die ihren Rücktritt erklärt hatten und an der Generalversammlung mit Applaus verabschiedet wurden. Im Amt bestätigt wurden Präsident Dietrich Pestalozzi und die Vorstandsmitglieder Emil Soller, Tomas Prenosil, Peter Studer, Ruedi Bär, Bruno Bolliger und Roman Füglister. Per Ende 2008 zählte der IHV 141 Mitglieder.