Waffen
Bundesrätin Sommaruga will Waffenverbot für Ausländer lockern

Geht es nach Bundesrätin Simonetta Sommaruga, dürfen Ausländer aus Kroatien und Montenegro in der Schweiz bald wieder Waffen erwerben und besitzen. Die Justizministerin plant, diese beiden Staaten von der Liste der Länder zu streichen, für deren Staatsbürger der Waffenbesitz untersagt ist.

Merken
Drucken
Teilen
Gewehre und Pistolen bei einer freiwilligen Waffenabgabe in Zürich

Gewehre und Pistolen bei einer freiwilligen Waffenabgabe in Zürich

Keystone

Eine entsprechende Anpassung der Waffenverordnung hat das Bundesamt für Polizei (Fedpol) diese Woche in die Anhörung geschickt, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Auf der Liste bleiben damit Serbien, Kosovo, Mazedonien, Bosnien und Herzegowina, Albanien, die Türkei, Sri Lanka und Algerien. Bei diesen acht Staaten wäre eine Streichung verfrüht, schreibt das Fedpol.

Abgelehnt hat das Fedpol den Wunsch vieler Sicherheitspolitiker, auch Staatsbürger aus anderen Krisenstaaten wie Somalia, Syrien oder Afghanistan dem Waffenverbot zu unterstellen. Und auch für die Forderung, den Waffenerwerb generell für jene Ausländergruppen zu verbieten, haben die Behörden kein Gehör. Es wäre unverhältnismässig und auch sachlich nicht richtig, den Angehörigen gewisser Staaten pauschal eine erhöhte Gewaltneigung zu unterstellen.