Nachrichtenagentur
Bundesrat Maurer zu SDA-Redaktor: «Sie helfen uns ja auch nie» – Streik geht am Mittwoch weiter

Die Redaktion der Schweizerischen Depeschenagentur befindet sich im unbefristeten Streik. Am Dienstag zogen Demonstranten mit Plakaten und Pfeifen durch Bern. Für rote Köpfe sorgte nicht nur der CEO der Nachrichtenagentur, sondern auch SVP-Bundesrat Ueli Maurer.

Merken
Drucken
Teilen
Matthias Aebischer, SP-Nationalrat, Mitte rechts, demonstriert mit Journalistinnen und Journalisten der Schweizerischen Depeschenagentur SDA (ATS) und Gewerkschaftsvertretern gegen den geplanten Stellenabbau.
15 Bilder
Die SDA will rund 40 der 180 Arbeitsstellen abbauen.
Die Stimmung sei gut und kämpferisch, sagt Wirtschaftsredaktorin Tina Tuor.
SDA-Journalisten streiken gegen geplanten Stellenabbau
SCHWEIZ MEDIEN SDA STREIK

Matthias Aebischer, SP-Nationalrat, Mitte rechts, demonstriert mit Journalistinnen und Journalisten der Schweizerischen Depeschenagentur SDA (ATS) und Gewerkschaftsvertretern gegen den geplanten Stellenabbau.

ANTHONY ANEX

Seit 6.30 Uhr am Dienstagmorgen streikt die SDA-Redaktion. Am Mittag zogen sie mit Pfeifen und Plakaten vom Hotel National zum Bundesplatz. Für Empörung sorgte Ueli Maurer, dem der Demonstrationszug in der Bundesgasse begegnete. Wie «Nordwestschweiz»-Redaktor Dennis Bühler auf Twitter schreibt, verweigerte der SVP-Bundesrat ein Flugblatt, das ihm ein Demonstrant entgegenstreckte.

"Helfen Sie uns", soll der SDA-Redaktor daraufhin an Maurer gewandt gefordert haben. "Sie helfen uns ja auch nie", entgegnete dieser lediglich und ging weiter.

Grünen-Präsidentin Regula Rytz reagiert postwendend: «Unglaublich! Wie hätte es Ueli Maurer denn gerne? SVP-Propaganda-Medien statt neutrale Berichterstattung und Meinungsvielfalt?», schreibt sie auf dem Kurznachrichtendienst.

Streik geht weiter

Die Redaktion der Schweizerischen Depeschenagentur SDA wird ihren Streik am Mittwoch fortsetzen. Weil es nicht zu einem Gespräch mit dem Verwaltungsrat gekommen ist – die wichtigste Forderung der streikenden Redaktion –, geht der Streik weiter: «Wir werden also auch am Mittwoch weiter streiken. Das haben wir so beschlossen», sagt Sebastian Gänger von der SDA-Redaktionskommission gegenüber persoenlich.com.

«Wir haben nicht einmal eine Bestätigung erhalten, dass unser Schreiben angekommen ist», erklärte Gänger am Dienstagabend gegenüber dem Branchenportal. Auch von der Geschäftsleitung habe sich niemand gemeldet – bis auf eine E-Mail, in welcher ein vereinbarter Gesprächstermin für den Mittwoch abgesagt wurde. Darum gehe es weiter. Gänger dazu: «Wir sind müde, aber wir stehen hinter unserem Streik.»

«Möglichst baldige Sitzung»

Am Dienstagnachmittag erklärte der Präsident des SDA-Verwaltungsrats, Hans Heinrich Coninx, gegenüber watson: «Der Verwaltungsrat ist derzeit dabei, einen Termin für eine möglichst baldige Sitzung festzulegen.» Inhaltlich nimmt er keine Stellung zum Streik und zu den Forderungen der Redaktion. Die geplante Sitzung soll in den nächsten Tagen stattfinden, ergänzt Coninx.

Offiziell hat sich der Verwaltungsrat noch nicht mit den Streikenden in Verbindung gesetzt, sagt SDA-Wirtschaftsredaktorin Tina Tuor, Mitglied der Redaktionskommission: «Bisher ist noch niemand auf uns zugekommen.» Nach einem Protestzug durch die Berner Innenstadt ist die SDA-Redaktion ins Hotel National zurückgekehrt, wo sich die Streikenden bereits heute morgen versammelt haben. (sam/cbe)