Burkhalter sei von der Ausstellung "sehr beeindruckt" gewesen, sagte sein Sprecher Jean-Marc Crevoisier zur Nachrichtenagentur SDA.

Der kalifornische Gastauftritt der Schau wurde von der Kulturstiftung Pro Helvetia in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftskonsulat swissnex ermöglicht. Zu sehen sind Werke der Teams Daniel Bisig/Jan Schacher/Martin Neukom, Yves Netzhammer/Bernd Schurer, Jeroen Strijbos/Rob van Rijwsijk sowie Jason Kahn, Felix Profos und lokalen Kunstschaffenden.

"Milieux sonores" besteht aus Klangräumen, unter anderem des gefeierten Schweizer Computerkünstlers Yves Netzhhammer. Er hat zusammen mit Bernd Schurer "Mutmassliche Windlasten" entworfen, eine Installation aus einem Tisch, offenen Schubladen und klingenden Säulen, die den Inhalt der Schubladen vertonen.

In den "Vier Nebenräumen" von Felix Profos und Silvan Gretener lässt sich mittels zwei Trackballs durch Geräuschlandschaften navigieren. Hand anlegen - diesmal auf Touchscreens - lässt sich auch in "Flow Space" von Daniel Bisig, Martin Neukom und Jan Schacher vom Institut für Computermusik und Soundtechnologie an der ZHdK.

Die Ausstellung, die vom 16. Januar bis zum 21. Februar 2009 erstmals im Kunstraum Walcheturm in Zürich zu sehen gewesen war, gastiert noch bis zum 19. November in der Gray Foundation for the Arts (GAFFTA) in San Francisco.