Jubla

Bundesrätin Leuthard lobt Arbeit von Jungwacht und Blauring

"Trainingslager für die Zukunft": Blauring-Mädchen und Jungwächtler beim Bräteln (Archiv)

"Trainingslager für die Zukunft": Blauring-Mädchen und Jungwächtler beim Bräteln (Archiv)

Die Arbeit von Jungwacht und Blauring ist wichtig für das Zusammenleben in der Schweiz. Dies sagte Bundesrätin Doris Leuthard an der Bundesversammlung von Jungwacht Blauring Schweiz am Samstag in Luzern. Sie bedankte sich bei den Delegierten für das unbezahlbare freiwillige Engagement.

"In der Jubla haben Kinder einen Raum, ihre Freizeit sinnvoll zu verbringen", ist Bundesrätin Doris Leuthard überzeugt. Sie bedankt sich dafür, dass sich Leiterinnen und Leiter aus Jungwacht Blauring für die Gesellschaft einsetzen. Dieses Engagement sei für das Zusammensein in der Schweiz enorm wichtig.

Leuthard stellt fest, dass der Freiwilligenarbeit noch zu wenig Anerkennung geschenkt wird. In der ganzen Schweiz setzen sich über 8000 Freiwillige für Kinder ein - unbezahlt und in ihrer Freizeit.

"Trainingslager für die Zukunft"

Vor rund 100 Delegierten aus allen Kantonen sagte die Bundesrätin: "Die Jubla ist ein Trainingslager für die Zukunft - man lernt, Verantwortung zu übernehmen und seine eigene Persönlichkeit zu stärken."

Nach ihrem Auftritt mischte sich Bundesrätin Doris Leuthard unter die Delegierten und sprach mit Ihnen über Themen wie Integration, Freude an der Arbeit mit Kindern, Jubla-Karrieren und motivierte sie, weiterhin aktiv zu sein und Raum einzunehmen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1