Obwohl der Franken gegenüber dem Euro immer stärker wurde, fand dies lange keinen Niederschlag auf die Buchpreise. Erst im Sommer begannen viele Verlage damit, die Preise zu senken, wie Grob auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

In der Zwischenzeit handelte Grob mit fast allen deutschen Verlagen neue Umrechnungskurse für Bücher aus, die in der Schweiz verkauft werden; das heisst, dass diese Bücher auf Ende Jahr um 10 bis 12 Prozent günstiger werden. Laut Grob kommen die meisten - nämlich zwischen 80 und 85 Prozent - der hier verkauften deutschsprachigen Bücher aus Deutschland.

Vor rund drei Jahren wurde in der Schweiz die Buchpreisbindung abgeschafft. Im Parlament sind aber inzwischen Bestrebungen im Gang, die Preisbindung wieder einzuführen.