Dies forderte Brunner in einem Interview mit der "Mittelland Zeitung". "Wenn wir der Konkordanz gerecht werden wollen, müssen wir tolerieren, dass die jeweiligen Hauptströmungen der Parteien im Bundesrat vertreten sind", sagte der SVP-Präsident und St. Galler Nationalrat.

Erreichen will er dies, indem nur von der Fraktion portierte Kandidatinnen und Kandidaten gewählt werden können. Einen entsprechenden Vorstoss will die SVP in der Frühlingssession des Parlaments einbringen. Kommt dieser durch, liesse Brunner auch mit sich über eine Abschaffung der Ausschlussklausel diskutieren.

Eine Alternative sieht der SVP-Präsident in der Volkswahl des Bundesrats. Dieser könnte gleichzeitig mit dem Parlament im Proporz gewählt werden, erklärte er. Eine Arbeitsgruppe der SVP will sich demnächst mit der Frage befassen.