Frau Schraner Burgener, mancher Botschafter würde Sie um die örtliche Nähe zum Machtzentrum Deutschlands beneiden.

Christine Schraner Burgener: Die Lage ist einzigartig. Unser Haus ist auch günstig gelegen, um Bundestagsabgeordnete zu einem Arbeits-Frühstück einzuladen; sie müssen dann nur noch einen kurzen Fussweg zum Reichstag zurücklegen.

Kann die Schweiz politisch von dieser örtlichen Nähe profitieren?

Absolut. Die Schweiz kann im politischen Berlin im wörtlichen Sinn nicht übersehen werden. Die Schweizer Fahne im Herzen des Machtzentrums verschafft uns konkrete Vorteile. Nicht zuletzt, weil spontane Besuche problemlos möglich sind, habe ich besten Zugang zu den politisch Verantwortlichen in Deutschland und kann die Schweizer Interessen vertreten.

Die Schweiz ist nicht EU-Mitglied. Bedauern Sie, dass die Schweiz nicht wirklich mitreden kann?

Das ist nicht zutreffend. Die Schweiz schaut nicht zu, sie betreibt eine eigenständige Aussenpolitik. Und die Schweiz wird gerade in Berlin durchaus gehört – auch wenn wir nicht Mitglied der EU sind.

Diplomaten aus der Zeit der Kanzlerschaft von Helmut Kohl berichten von fast täglichen Telefonaten zwischen Bonn und Bern, heute sollen die Beziehungen gut, aber eher distanziert sein. Stimmt das?

Von Distanz spüre ich nichts. Die Türen in Berlin stehen für die Schweiz offen, und das nutzen wir auch. Auch Deutschland hat zudem ein Interesse an einem guten und geregelten Verhältnis mit der Schweiz, einem seiner wichtigsten Handelspartner.

Sie feiern dieses Jahr 150 Jahre Schweizer Vertretung in Berlin. Feiern die Deutschen mit?

Vertretungen von deutschen König- und Herzogtümern gab es in der Schweiz schon vor 1867. So wie der preussische König sich freute, dass die Eidgenossenschaft vor 150 Jahren endlich Gegenrecht übte, werden auch zahlreiche deutsche Vertreter von Politik, Kultur und Gesellschaft mit uns auf dieses Datum anstossen. Aus diesem Anlass veröffentlicht die schweizerische Botschaft in Deutschland zudem eine Broschüre, welche die spannende Geschichte der Schweizer Vertretung in Berlin nacherzählt. (crb)