Bombenleger
Bombenleger darf Oberst bleiben

Die Schweizer Armee macht einen verurteilten Bombenleger zum Oberst. Dennoch hält das VBS an seinem Offizier fest und weigert sich die Beförderung rückgängig zu machen.

Drucken
Teilen
VBS hält zu seinem Offizier

VBS hält zu seinem Offizier

Keystone

Das Militär hält weiter zu seinem verurteilten Bombenleger. So macht das Militärdepartement die Beförderung des Soldaten nicht rückgängig. Selbst seine Arbeitsstelle bei Swissint in Stans darf der Mann behalten.

Zwar wird laut Militärdienstverordnung eine Beförderung, die dem Militärgesetz oder dessen Ausführungsbestimmungen widerspreche, für ungültig erklärt. Allerdings: «Der Armee liegen in diesem Fall keine Kenntnisse für eine rechtswidrige Mutation vor», erklärt Christian Burri, stellvertretender Informationschef Verteidigung. Und: «Nach der Löschung des Eintrags im Strafregister darf dem Betroffenen das Urteil nicht mehr entgegengehalten werden».

Aktuelle Nachrichten