Blockzeiten-Stundenplan in Windisch?

Was in vielen Gemeinden längst zur schulischen Selbstverständlichkeit zählt, wird nun auch in Windisch diskutiert: die Einführung von Blockzeiten. Eine Elterngruppe lanciert in diesen Tagen eine entsprechende Petition.

Merken
Drucken
Teilen
Kinder

Kinder

Aargauer Zeitung

Was in vielen Gemeinden längst zur schulischen Selbstverständlichkeit zählt, wird nun auch in Windisch diskutiert: die Einführung von Blockzeiten. Ein Komitee von über 30 Eltern sammelt bis Weihnachten Unterschriften, die Anfang Jahr dem Gemeinderat überreicht werden sollen. Sie fordern ab dem Schuljahr 2010/2011 Unterricht für alle Kinder von 8-11 Uhr und ab der 3. Klasse von 8-12 Uhr.

Die Eltern räumen ein, dass damit der Halbklassenunterricht leicht reduziert wird, gewichten die Vorteile des Blockzeiten-Stundenplans aber viel stärker. Zunächst weisen sie darauf hin, dass bereits im Kindergarten in Blockzeiten gearbeitet wird. Die Erfahrung zeige, dass ein regelmässiger Tagesanfang dem Alltag der Kinder Rhythmus und Struktur verleihe.

Die aktuellen Stundenpläne kennen zum Beispiel für eine zweite Klasse drei verschiedene Tagesanfangszeiten, an einer dritten Klasse sind es gar vier verschiedene Anfangszeiten: 7.30, 8.20, 9.10 und 10.15 Uhr. Auch die Endzeiten des Morgenunterrichts sind sehr verschieden: 9.55, 11.00 und 11.50 Uhr.

Standortattraktivität

Das Elternkomitee zeigt sich überzeugt, dass dies den kindlichen Bedürfnissen nicht Rechnung trägt. Zudem sind unter diesen Voraussetzungen viele Eltern in der Gestaltung ihres Zeitbudgets eingeengt, was besonders für die Berufstätigen äusserst unangenehm sein kann und dazu führen muss, dass vermehrt Kinder sich selbst überlassen werden.

Ausserdem ist das Komitee der Ansicht, dass familienfreundliche Tagesstrukturen - und zu diesen ist ein Blockzeiten-Stundenplan zu zählen - zur Standort-attraktivität einer Gemeinde zählen. Fehlende solche Strukturen können potenzielle Zuzüger erwiesenermassen abschrecken, was nicht im Interesse der Gemeinde Windisch liegen kann.

Handlungsbedarf signalisieren

Bei früheren Anfragen betreffend Blockzeiten verwies die Schule auf die Unsicherheit über den Ausgang der Kleeblatt-Abstimmung. Man wolle keine Tatsachen schaffen, die dann nicht umsetzbar seien. Nun ist das Bildungskleeblatt gescheitert. Die Elterngruppe möchte deshalb dem Gemeinderat und damit der Öffentlichkeit den Handlungsbedarf in dieser Sache signalisieren.

Die Petitionsbögen liegen in den Dorfläden auf oder können per Mail bei petition.blockzeiten@bluewin.ch angefordert werden. Alle erwachsenen Windischerinnen und Windischer sind befugt, die Petition zu unterzeichnen, auch solche, die nicht stimmberechtigt sind, zum Beispiel Ausländer. (pbe)