Schädlinge wie Bettwanzen sind auf dem Vormarsch und in der eigenen Wohnung oder im Haus ein echtes Ärgernis, das nicht nur gesundheitsgefährdend sein kann. Denn die Artenbestimmung und die Beseitigung der ungebetenen Gäste durch Fachunternehmen ziehen in der Regel teure Massnahmen nach sich. 

Häufig werden sie von der letzten Auslandsreise aus dem Hotel als "blinde Passagiere" im Gepäck oder in der Kleidung unfreiwillig mitgenommen und treiben dann auch daheim ihr Unwesen. Mit zum Teil unangenehmen gesundheitlichen Folgen wie starkem Jucken und Hautreizungen. Ist der Befall erst einmal da, kann die Beseitung durch professionelle Schädlingsbekämpfer ganz schön ins Geld gehen.

Erste Versicherung gegen Bettwanzen-Befall

Darum werden die kleinen Biester nun auch in der Versicherungsbranche ein Thema. Als erste Versicherungsgesellschaft der Schweiz will die Allianz Suisse im Rahmen des Wohnschutzbriefes nun einen Bekämpfungsservice gegen den Befall durch Bettwanzen und andere Schädlinge anbieten.

Damit sollen zunächst Kosten bis maximal 500 Franken für die Artenbestimmung des Ungeziefers gedeckt werden. Denn nicht immer muss gleich die chemische Keule geschwungen werden, um den unbekannten Schädlingen den Garaus zu machen, schreibt die Allianz Suisse in ihrer Mitteilung von heute Mittwoch.

Bestehe durch den Schädlingsbefall ein Gesundheitsrisiko für die Versicherten, übernehme die Versicherungsgesellschaft auch die Bekämpfung des Ungeziefers bis zu 3'000 Franken. (sda/luk)