Katholische Kirche
Bischof Huonder ist bei den Katholiken nicht mehr erwünscht

Im Bistum Chur rumort es. Eine breite Allianz katholischer Verbände hat zu einer Kundgebung gegen Bischof Vitus Huonder aufgerufen. Von der Bischofskonferenz wird eine rasche Änderung in der Bistumsleitung in Chur verlangt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Churer Bischof Vitus Huonder (Archiv)

Der Churer Bischof Vitus Huonder (Archiv)

Keystone

Gefordert werden sollen an der Kundgebung auch Schritte in Richtung einer glaubwürdigen, befreienden, ökumenischen und offenen Kirche in der Schweiz. Auf Initiative des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes (SKF) haben sich zahlreiche katholische Organisationen im Hinblick auf die Kundgebung vom kommenden 9. März in St. Gallen zusammengeschlossen.

Zur Unruhe in der katholischen Kirche hätten Verlautbarungen des Bistums Chur geführt, die grosse Gruppen von Gläubigen diskriminierten, etwa homosexuelle, geschiedene wiederverheiratete, im Konkubinat lebende sowie die Pille und Kondome verwendende Katholikinnen und Katholiken.

Auch das "Wort zum Menschenrechtstag" habe Anlass zu Protest gegeben. Im weiteren untergrabe die Bistumsleitung in Chur wertvolle staatskirchenrechtliche Strukturen.