Ulrich Frei, Mediensprecher der Initiantin Green Bio Fuel AG, macht keinen Hehl aus seinem Ärger. Zurzeit würden Verwirrung und Unruhe gestiftet. Frei betont, dass mit der erteilten Baubewilligung und mit der Umweltverträglichkeitsprüfung die Voraussetzungen für die Betriebsbewilligung grundsätzlich vorhanden seien. «Bedingung ist natürlich, dass wir uns an die Auflagen halten», macht Frei klar und ergänzt: «Der Bund begleitet das Projekt und will genau wissen, was passiert.» Konkret wollten die zuständigen Stellen Kenntnis davon haben, welche Rohstoffe in welchen Mengen verarbeitet würden.

Offen ist gemäss Frei die Frage der Befreiung von der Mineralölsteuer. Dieser Entscheid wird vom Bund gefällt. Die Gespräche seien im Gang, eine weitere Sitzung sei anberaumt, sagt Frei. Klar sei, dass die Green Bio Fuel AG die Befreiung von der Mineralölsteuer aus wirtschaftlichen Gründen anstrebe. «Im Hintergrund passiert sehr viel. Es sind intensive Vorbereitungen im Gang», fasst der Mediensprecher zusammen und versichert: «Die Weichen sind gestellt. Zusammen mit den Investoren sind wir auf gutem Weg.»

Wann genau mit dem Bau der Biodiesel-Anlage auf dem Solvay-Aral begonnen werde, stehe noch nicht fest, führt Frei aus. Ursprünglich sei von diesem Sommer die Rede gewesen. Allerdings: «Es sind verschiede-ne Stellen involviert und es spielen viele Faktoren mit», gibt Frei zu bedenken. Kurz: «Zahlreiche Rahmenbedingungen müssen eingehalten werden. Wir bleiben dran.»