Minarett
Beschwerde gegen Minarett in Langenthal eingereicht

Gegen das in Langenthal geplante Minarett hat das Aktionskomitee «Stopp Minarett» am Donnerstag eine Beschwerde eingereicht. Damit wird das ganze Projekt um ein paar Monate verschoben.

Drucken
Mina

Mina

Solothurner Zeitung

Carla Lozza

Die Berner Baudirektion bestätigt auf Anfrage den Eingang der Beschwerde. Diese umfasst total 44 Seiten. Begründet wird sie damit, dass das Bauprojekt für das Minarett mit Dachkuppe «in wesentlichen Teilen» nicht den gesetzlichen Bestimmungen entspricht.

Laut den Beschwerdeführern ist die geplante Erweiterung der Moschee mit Bau eines Minaretts und einer Dachkuppe nicht zonenkonform. Weiter beeinträchtige der Betrieb des Glaubenszentrums das ruhige Wohnen in den umliegenden Liegenschaften, schreibt das Aktionskomitee. Durch die geplante Cafeteria mit Öffnungszeiten bis 00.30 Uhr seien die Lärmemissionen auf dem Parkplatz unzumutbar.

Zur eingereichten Beschwerde kann nun die Stadt Langenthal Stellung nehmen. Anschliessend wird die Beschwerde vom Kanton geprüft. Das ganze Verfahren bedeutet laut Matthias Spack von der Berner Baudirektion, dass das Projekt um mindestens ein halbes Jahr verschoben wird.

Aktuelle Nachrichten