2015 zierte das Gasthaus im Alpstein das Titelbild des "National Geographic". Seither wurde das Berggasthaus unterhalb der Ebenalp bei Touristen ein immer beliebteres Ausflugsziel.

Eine schon länger bekannte Konsequenz dieses Erfolges sei die Tatsache, dass die Infrastruktur des Gebäudes mit der wachsenden Gästezahl nicht mehr Schritt halten könne, heisst es in der Mitteilung der Pächter vom Montag. Das Wirtepaar Nicole und Bernhard Knechtle-Fritsche hatten den Äscher auf Ende Saison 2018 übernommen. 

Sowohl beim Platzbedarf wie auch bei der Wasser- und Stromversorgung hätten sich immer wieder Engpässe ergeben. Auch die sanitären Anlagen entsprächen nicht mehr den heutigen Bedürfnissen.

Gewisse Anpassungen seien in Planung. Aufgrund der Auflagen durch den Denkmalschutz bestünden aber grosse bauliche Einschränkungen. Angesichts dieser Ausgangslage lasse sich der Betrieb nicht aufrecht erhalten. Die Pacht wird neu ausgeschrieben. (sda/nch)