Scharfschütze
Bei Youtube dokumentiert: In Bangkok wurden wahllos Demonstranten erschossen

In Thailand hat der Staat während den Demonstrationen viele Webseiten zensiert. Auf Youtube ist trotzdem dokumentiert, wie Scharfschützen wahllos Demonstranten töteten. Auch ein italienischer Fotograf kam ums Leben.

Drucken
Teilen
Thailand: Rothemden tragen erschossenen Demonstranten weg

Thailand: Rothemden tragen erschossenen Demonstranten weg

Keystone

Christian Bütikofer

Thailands Regierung hat gewonnen, ihre Armee bekämpfte die «Rothemden» erfolgreich und zensierte während dem Konflikt unabhängige Medien massiv.

Die Zensur gelang nur bedingt, wie diverse Amateurvideos auf Youtube zeigen. Schon im April tauchte ein Beitrag auf, der dokumentiert, wie ein unauffälliger Demonstrant durch einen Kopfschuss getötet wird. Wer die Urheber waren, ist schwierig zu beurteilen.

Die Demonstrationen begannen, als Thailands Premierminister Abhisit Vejjajiva Mitte März übers Land den Ausnahmezustand verhängte und dem Staat weitgehende Befugnisse erteilte, Bürgerrechte einschränkte und Medien zensierte. Dabei wurden auch mindestens 36 Webseiten geschlossen, wie das Nachrichtenportal openDemocray.net berichtet.

Über 60 Personen getötet, 1400 verletzt

Als der Konflikt im Mai weiter eskalierte, explodierten auch die Videobeiträge auf Youtube - dabei lieferten sich Befürworter und Gegner ein virtuelles Propaganda-Duell.

Wie der italienische Fernsehsener TG5 berichtete, wurde der italienische Fotograf und Reporter Fabio Polenghi während dem Konflikt durch mehrere Kugeln erschossen. Von welcher Seite ist nicht bekannt. Der kanadische Journalist Chandler Vandergrift wurde von einer Granate getroffen, wie «The Irrawaddy» berichtet. Offenbar kam das Geschoss aus den Reihen der Rothemden.

Seit dem Konflikt im April sind laut der thailändischen Zeitung «The Nation» über 60 Personen getötet worden. Gemäss «The Irrawaddy» wurden bisher über 1400 Personen verletzt.