Burkhalter-Nachfolge
Bei Bundesratswahlen haben Aussenstehende fast keine Chance – doch es gibt Ausnahmen

Wer von aussen kommt, hat gegen einen profilierten Bundesparlamentarier in den Bundesratswahlen kaum eine Chance. Das mussten schon prominente Namen erfahren. Es gibt aber auch Ausnahmen: Eveline Widmer-Schlumpf ist nur eine davon.

Doris Kleck
Merken
Drucken
Teilen
Scheiterte vor sieben Jahren mit dem Versuch, in den Bundesrat zu kommen: Karin Keller-Sutter.

Scheiterte vor sieben Jahren mit dem Versuch, in den Bundesrat zu kommen: Karin Keller-Sutter.

KEYSTONE/MARCEL BIERI

Die Waadtländer FDP-Regierungsrätin Jacqueline de Quattro will Bundesrätin werden. Sie steigt ins Rennen um die Nachfolge von Didier Burkhalter. Ein schwieriges Unterfangen, wie die Geschichte zeigt.

«Man unterschätzt es», sagt die St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter. Sie kandidierte vor sieben Jahren für die Nachfolge von Bundesrat Hans-Rudolf Merz und unterlag ihrem Parteikollegen Johann Schneider-Ammann. Keller-Sutter war damals Regierungsrätin. Nicht irgendeine, sondern eine national bekannte. Sie präsidierte die Konferenz der kantonalen Polizei- und Justizdirektoren und machte sich einen Namen mit ihrem Kampf gegen Hooligans und häusliche Gewalt. Ihre Kandidatur blieb erfolglos. Was sie unterschätzte: «Eine Bundesratswahl gegen einen profilierten Parlamentarier ist für einen Regierungsrat sehr schwierig», sagt die Freisinnige Politikerin.

Denn kantonale Exekutivpolitiker kommen von aussen, sind nicht Mitglied des «Berner Clubs», wie Keller-Sutter das Parlament nennt. National- und Ständeräte wählen lieber Kandidaten, die sie aus dem Parlamentsbetrieb kennen. Um später keine Überraschungen zu erleben. Oder weil sie sich einen guten Zugang zu einem Bundesrat versprechen, mit dem sie bereits im Parlament zusammengearbeitet haben. Den Leuten von ausserhalb fehlt das Berner Netzwerk. Die Exekutiv- und Führungserfahrung wiegt diesen Nachteil nicht auf.

Das Scheitern des Tessiners

Das erlebte nicht nur Keller-Sutter. Zuletzt scheiterte der Tessiner Regierungsrat Norman Gobbi bei der Ersatzwahl für Eveline Widmer-Schlumpf. Der profilierte SP-Staatsrat Pierre-Yves Maillard blieb gegen Alain Berset chancenlos. Und die beiden einstigen Regierungsräte Rita Fuhrer und Roland Eberle waren 2000 zwar die offiziellen SVP-Kandidaten für die Nachfolge von Adolf Ogi. Das Parlament wählte jedoch den Berner Nationalrat Samuel Schmid. Die «Basler Zeitung» analysierte im Nachgang, dass «Aussenseiter» wie Eberle und Fuhrer bei solchen Übungen nur verlieren können: In einer halben Stunde die Volksvertreter von sich zu überzeugen, sei fast ein Ding der Unmöglichkeit. Hingegen koste ein einziger falscher Satz oder auch nur eine falsche Geste die Aussenseiter sofort mehrere Stimmen: «Bei der CVP etwa war vielen Fraktionsmitgliedern negativ aufgefallen, dass Eberle stets mit der Hand in der Hosentasche zu ihnen sprach.»

Die Ausnahmen

Sind Kandidaturen von aussen per se chancenlos? Nicht ganz. In speziellen Konstellationen wurden in der jüngeren Vergangenheit Nicht-Mitglieder des «Berner Clubs» gewählt.

So schafften Ruth Metzler und Micheline Calmy-Rey den Sprung von einer Kantons- in die Landesregierung. Doch beide traten gegen andere Regierungsrätinnen – Rita Roos und Ruth Lüthi – an. CVP und SP wollten damals unbedingt eine Frau im Bundesrat. Metzler und Calmy-Rey waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Aussergewöhnlich waren die Umstände bei der Wahl von Eveline Widmer-Schlumpf. Die damalige Bündner Finanzdirektorin war die Sprengkandidatin von Mitte-Links, um die Wiederwahl von Christoph Blocher zu verhindern. Mit einem Kandidaten aus dem Berner Politbetrieb wäre der Plan wohl ruchbar geworden – und gescheitert. Die Gewerkschafterin Ruth Dreifuss wiederum wurde nach der Nichtwahl von Christiane Brunner 1993 in den Bundesrat gewählt. Zuvor verzichtete Francis Matthey auf Druck seiner Partei auf die Annahme der Wahl.

Der Waadtländer Historiker Olivier Meuwly bedauerte in der gestrigen Ausgabe von «Le Temps», dass derart wenige Regierungsräte gewählt würden. Es gebe brillante Köpfe in den Kantonen. In Bezug auf de Quattro hielt er fest, dass der Anspruch der Tessiner auf den Bundesratssitz nicht mehr so klar sei wie zu Beginn gedacht. De Quattros einzige Chance, um der Geschichte einen Streich zu spielen? Wie bei Metzler, Calmy-Rey und Dreifuss: das Geschlecht.

Alle Schweizer Bundesräte seit 1848 Karin Keller-Sutter - St. Gallen - ab 2019
119 Bilder
Amherd, Viola CVP - Wallis - ab 2019
Cassis, Ignazio FDP - Tessin - 2017 bis heute
Parmelin, Guy SVP - Waadt - 2015 bis heute
Berset, Alain SP - Fribourg - 2011 bis heute
Schneider-Ammann, Johann FDP - Bern - 2010 bis 2018
Sommaruga, Simonetta SP - Bern - 2010 bis heute
Burkhalter, Didier FDP - Neuenburg - 2009 bis 2017
Maurer, Ueli SVP - Zürich - 2008 bis heute
Widmer-Schlumpf, Eveline BDP - Graubünden - 2007 bis 2015
Leuthard, Doris CVP - Aargau - 2006 bis 2018
Blocher, Christoph SVP - Zürich - 2003 bis 2007
Merz, Hans-Rudolf FDP - Appenzell Ausserrhoden. - 2003 bis 2010
Calmy-Rey, Micheline SP - Genf - 2002 bis 2011
Schmid, Samuel SVP/BDP - Bern - 2000 bis 2008
Deiss, Joseph CVP - Freiburg - 1999 bis 2006
Metzler, Ruth CVP - Appenzell Innerrhoden - 1999 bis 2003
Couchepin, Pascal FDP - Wallis - 1998 bis 2009
Leuenberger, Moritz SP - Zürich - 1995 bis 2010
Dreifuss, Ruth SP - Genf - 1993 bis 2002
Villiger, Kaspar FDP - Luzern - 1989 bis 2003
Felber, René SP - Neuenburg - 1987 bis 1993
Ogi, Adolf SVP - Bern - 1987 bis 2000
Cotti, Flavio CVP - Tessin - 1986 bis 1999
Koller, Arnold CVP - Appenzell Innerrhoden - 1986 bis 1999
Kopp, Elisabeth FDP - Zürich - 1984 bis 1989
Delamuraz, Jean-Pascal FDP - Waadt - 1983 bis 1998
Stich, Otto SP - Solothurn - 1983 bis 1995
Egli, Alphons CVP - Luzern - 1982 bis 1986
Friedrich, Rudolf FDP - Zürich - 1982 bis 1984
Schlumpf, Leon SVP - Graubünden - 1979 bis 1987
Aubert, Pierre SP - Neuenburg - 1977 bis 1987
Honegger, Fritz FDP - Zürich - 1977 bis 1982
Chevallaz, Georges-André FDP - Waadt - 1973 bis 1983
Hürlimann, Hans CVP - Zug - 1973 bis 1982
Ritschard, Willi SP - Solothurn - 1973 bis 1983
Furgler, Kurt CVP - St.Gallen - 1971 bis 1986
Brugger, Ernst FDP - Zürich - 1969 bis 1978
Graber, Pierre SP - Neuenburg - 1969 bis 1978
Celio, Nello FDP - Tessin - 1966 bis 1973
Gnaegi, Rudolf SVP - Bern - 1965 bis 1979
Bonvin, Roger CVP - Wallis - 1962 bis 1973
Schaffner, Hans FDP - Aargau - 1961 bis 1969
Bourgknecht, Jean CVP - Freiburg - 1959 bis 1962
Spühler, Willy SP - Zürich - 1959 bis 1970
Tschudi, Hans Peter SP - Basel-Stadt - 1959 bis 1973
von Moos, Ludwig CVP - Obwalden - 1959 bis 1971
Wahlen, Friedrich Traugott SVP - Bern - 1958 bis 1965
Chaudet, Paul FDP - Waadt - 1954 bis 1966
Holenstein, Thomas CVP - St.Gallen - 1954 bis 1959
Lepori, Giuseppe CVP - Tessin - 1954 bis 1959
Streuli, Hans FDP - Zürich - 1953 bis 1959
Feldmann, Markus SVP - Bern - 1951 bis 1958
Weber, Max SP - Zürich - 1951 bis 1953
Escher, Josef CVP - Wallis - 1950 bis 1954
Rubattel, Rudolphe FDP - Waadt - 1947 bis 1954
Petitpierre, Max FDP - Neuenburg - 1944 bis 1961
Nobs, Ernst SP - Zürich - 1943 bis 1951
Kobelt, Karl FDP - St.Gallen - 1940 bis 1954
von Steiger, Eduard SVP - Bern - 1940 bis 1951
Stampfli, Walter FDP - Solothurn - 1940 bis 1947
Celio, Enrico CVP - Tessin - 1940 bis 1950
Wetter, Ernst FDP - Zürich - 1938 bis 1943
Obrecht, Hermann FDP - Solothurn - 1935 bis 1940
Etter, Philipp CVP - Zug - 1934 bis 1959
Baumann, Johannes FDP - Appenzell Ausserrhoden - 1934 bis 1940
Meyer, Albert FDP - Zürich - 1929 bis 1938
Minger, Rudolf BGB (Vorgängerin der SVP) - Bern - 1929 bis 1940
Pilet-Golaz, Marcel FDP - Waadt - 1928 bis 1944
Häberlin, Heinrich FDP - Thurgau - 1920 bis 1934
Chuard, Ernest FDP - Waadt - 1919 bis 1928
Musy, Jean-Marie CVP - Freiburg - 1919 bis 1934
Scheurer, Karl FDP - Bern - 1919 bis 1929
Haab, Robert FDP - Zürich - 1917 bis 1929
Ador, Gustave Liberale Partei - Genf - 1917 bis 1919
Calonder, Felix-Louis FDP - Graubünden - 1913 bis 1920
Decoppet, Camille FDP - Waadt - 1912 bis 1919
Schulthess, Edmund FDP - Aargau - 1912 bis 1935
Perrier, Louis FDP - Neuenburg - 1912 bis 1913
Motta, Giuseppe CVP - Tessin - 1911 bis 1940
Hoffmann, Arthur FDP - St.Gallen - 1911 bis 1917
Schobinger, Josef Anton CVP - Luzern - 1908 bis 1911
Forrer, Ludwig FDP - Zürich - 1902 bis 1917
Comtesse, Robert FDP - Neuenburg 1899 bis 1912
Ruchet, Marc-Emile FDP - Waadt - 1899 bis 1912
Brenner, Ernst FDP - Basel-Stadt - 1897 bis 1911
Müller, Eduard FDP - Bern - 1895 bis 1919
Ruffy, Eugène FDP - Waadt - 1893 bis 1899
Lachenal, Adrien FDP - Genf - 1892 bis 1899
Zemp, Joseph CVP - Luzern - 1891 bis 1908
Frey, Emil FDP - Basel-Land - 1890 bis 1897
Hauser, Walter FDP - Zürich - 1888 bis 1902
Deucher, Adolf FDP - Thurgau - 1883 bis 1912
Ruchonnet, Antoine Louis John FDP - Waadt - 1881 bis 1893
Hertenstein, Wilhelm FDP - Zürich - 1879 bis 1888
Bavier, Simeon FDP - Graubünden - 1878 bis 1883
Droz, Numa FDP - Neuenburg - 1875 bis 1892
Anderwert, Fridolin FDP - Thurgau - 1875 bis 1880
Hammer, Bernhard FDP - Solothurn - 1875 bis 1890
Heer, Joachim FDP - Glarus - 1875 bis 1878
Borel, Eugène FDP - Neuenburg - 1872 bis 1875
Scherer, Johann Jakob FDP - Zürich - 1872 bis 1878
Ceresole, Paul FDP - Waadt - 1870 bis 1875
Ruffy, Victor FDP - Waadt - 1867 bis 1869
Welti, Emil FDP - Aargau 1866 bis 1891
Challet-Venel, Jean-Jacques FDP - Genf - 1864 bis 1872
Schenk, Karl FDP - Bern - 1863 bis 1895
Dubs, Jakob FDP - Zürich - 1861 bis 1872
Pioda Battista, Giovanni FDP - Tessin - 1857 bis 1864
Knüsel, Josef Martin FDP - Luzern - 1855 bis 1875
Fornerod, Constant FDP - Waadt - 1855 bis 1867
Stämpfli, Jakob FDP - Bern 1854 bis 1863
Druey, Daniel-Henri FDP - Waadt - 1848 bis 1855
Franscini, Stefano FDP - Tessin - 1848 bis 1857
Frey-Herosé, Friedrich FDP - Aargau - 1848 bis 1866
Furrer, Jonas FDP - Zürich - 1848 bis 1861
Munzinger, Martin J. FDP - Solothurn - 1848 bis 1855
Naeff, Wilhelm Matthias FDP - St. Gallen - 1848 bis 1875
Ochsenbein, Ulrich FDP - Bern - 1848 bis 1854

Alle Schweizer Bundesräte seit 1848 Karin Keller-Sutter - St. Gallen - ab 2019

Keystone