Bauvorhaben für rund 28 Millionen
Bauvorhaben für rund 28 Millionen

Ein Hotel mit 66 Zimmern und Bar für gut 9 Millionen sowie 49 Wohnungen in vier Baukörpern für fast 19 Millionen: Dieses Grossprojekt soll im Aesch zwischen Nussbaumen und Kirchdorf entstehen.

Drucken
08_modell_fhe.jpg

08_modell_fhe.jpg

Aargauer Zeitung

Andreas Tschopp

Ein ahnsehnlicher Wald von Bauprofilen erhebt sich momentan im Aesch zwischen Nussbaumen und Kirchdorf auf dem Grundstück zwischen Landstrasse, Schützenstrasse und Kirchweg. Die Profile zeigen die Dimensionen an der Überbauung, die dort geplant ist. Das Gross-projekt hat gemäss den Gesuchsunterlagen, die ab morgen Freitag bis 29. Juli auf der Gemeindeverwaltung in Obersiggen-thal aufliegen, ein Investitionsvolumen von rund 28 Millionen und umfasst zwei Teile: einerseits 49 Wohnungen (davon 7 Attika) in vier Baukörpern im hinteren Teil des Areals unterhalb des Kirchwegs (Investitionsvolumen fast 19 Millionen) sowie einen Hotelbau mit 46 Einzel- und 20 Doppelzimmern sowie einer Bar an der Ecke zwischen Schützen- und Landstrasse, der gut 9 Millionen kosten soll.

Hotelbetten sind gesucht in der Region

Ein neues Hotel ist in der mit Gästezimmern unterversorgten Region Baden sehr willkommen. Wer steckt hinter dem Projekt? Es ist dies die in Würenlos ansässige Fasina AG, die das total 1,5 Hektaren grosse Grundstück einst von der Erbengemeinschaft Füglister erworben hat. Die gleichnamige Schnapsbrennerei war bis 2007 in Betrieb. Heute steht das Haus leer. Es soll dereinst abgebrochen werden, ebenso die danebenstehende Scheune. Diese wird heute genutzt vom Gartencenter Weber, dem auch das Bauernhaus Landstrasse 220 gehört. Dieses wird nicht tangiert vom Bauvorhaben daneben.

Gestaltungs-/Erschliessungsplan nötig

Die ersten (rudimentären) Baupläne dafür wurden kurz nach der Handänderung vor 5 Jahren eingegeben von der Fasina AG. «Wir wollten innert 2 Jahren realisieren», erklärt Kaufmann Werner Niederöst im Namen der AG, deren einziger Verwaltungsrat Othmar Weber, ebenfalls Kaufmann, ist. Für die Arealüberbauung mussten aber erst noch ein Gestaltungs- und Erschliessungsplan (Zufahrt Wohnbauten vom Sonnmattweg, zum Hotel von der Schützenstrasse) erstellt werden.

Konsortium Aesch erstellt Wohnungen

Mit den Planungen hat die Grundeigentümerin die KMP Architektur AG aus Wettingen betraut, die auch das Baugesuch für beide Vorhaben ausgearbeitet hat und als Konsortium Aesch Bauherrin ist für die Wohnüberbauung. Diese umfasst 21 Wohnungen mit 31/2-, 18 mit 41/2- und 10 mit 51/2-Zimmern (davon 7 Attika) und wird durch die Offenlegung eines Bachs räumlich vom Hotel abgetrennt.

Für Hotel sind noch Investoren gesucht

«Die Finanzierung steht noch nicht», meint Fasina-Verwaltungsrat Othmar Weber auf die Frage, wann das Hotel gebaut wird. Weber hofft, mit Erhalt der Baubewilligung Investoren dafür zu finden.

Aktuelle Nachrichten