Pratteln

Bau des Kreisels führt zu Staus und behindert Grüssen-Gebiet

(Bild: Walter Schwager)

Kreisel

(Bild: Walter Schwager)

Lange hat Pratteln auf den Kunimattkreisel gewartet. In vier Wochen beginnen die Bauarbeiten. Damit sind allerdings für sechs Monate einige einschneidende Verkehrseinschränkungen und Staus verbunden.

Patrick Rudin

Sechs Monate lang wird am Kunimattknoten gebaut, und damit der tägliche Verkehr trotz laufender Bauerei während dieser Zeit halbwegs fliessen kann, entschied sich das Tiefbauamt für einen harten Einschnitt: Die Hardstrasse fungiert nur noch als Einbahnstrasse in Richtung Muttenz. In der Gegenrichtung Kunimatt, und damit als Zubringer zur Autobahn, bleibt sie bis zum Ende der Bauarbeiten gesperrt. Der Verkehr wird über Rothausstrasse und Rheinstrasse sowie über die Lachmatt umgeleitet.

Dies rief am Mittwoch an einer Orientierungsversammlung Protest hervor. Ein Mitarbeiter der Firma Planzer kritisierte die Planung und betonte, für 400 Lastwagen sei ein solcher Umweg nicht jeden Tag zuzumuten. Der Baselbieter Baudirektor Jörg Krähenbühl erwiderte trocken: «Ich habe Vertrauen in die Firma Planzer, dass sie flexibel ist. Ausserdem hat man bei der Quartierplanung nicht von so vielen Fahrten gesprochen.»

Umleitung beschleunigt Bauarbeiten

Auch die Vertreter von Aquabasilea bissen auf Granit, als sie mockierten, ihre Baustellenzu- und Abfahrt sei durch die Kreiselbauerei stark beeinträchtigt. «Wegen euch müssen wir diesen Kreisel bauen, sonst könnt ihr 2010 gar nicht eröffnen», erwiderte der Prattler Gemeindepräsident Beat Stingelin. «Ohne diese Umleitungen bräuchten wir für die Bauarbeiten ungefähr ein Jahr», unterstrich Projektleiterin Regina Wenk vom Tiefbauamt.

Kritik an der Fussgängerführung

Einige Kritik mussten die Verantwortlichen allerdings wegen der Fussgängerstreifen einstecken. Lediglich die Salinenstrasse auf der Dorfseite wird direkt am Kreisel mit einem Fussgängerstreifen ausgestattet. Der Streifen an der Hohenrainstrasse befindet sich erst auf der Höhe des Grüssenweges. Die heute bestehende Unterführung wird geschlossen.

«Es sind Fussgängerinseln vorgesehen. Bei tatsächlich grösseren Fussgängerzahlen können wir nachträglich Streifen markieren. Aber Streifen gaukeln eine falsche Sicherheit vor», sagte Regina Wenk unter kräftigem Kopfschütteln im Publikum.

Flüsterbelag gegen Lärm

Zweifellos willkommen sind hingegen die Lärmschutzwände, die im nordöstlichen Teil der Kreuzung den dortigen Wohnungen ein paar Dezibel ersparen sollen; auch ist ein lärmvermindernder Belag geplant. Der Bau hat allerdings auch starke Auswirkungen auf das Einkaufsgebiet Grüssen: Die Hohenrainstrasse wird nur in Richtung Osten befahrbar sein. Die Gegenrichtung wird als exotischer Linksverkehr über den Rührbergweg und eine Hilfsstrasse via Salinenstrasse zur Autobahn gelenkt.

Nichts Neues gab es zu den nächsten Prattler Kreiselprojekten: Der dringend nötige Grosskreisel über der Autobahnausfahrt sei «Bundessache», und der Kreisel zum Grüssenhölzliweg sei in Planung. Der Kunimattkreisel soll im November fertig sein.

Informationen unter www.kunimatt.bl.ch

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1