Grüne Wirtschaft

Bastien Girod: «Die Angstkampagne von Economiesuisse ist Schuld»

Grüne Wirtschaft: Das sagen die Verlierer

Grüne Wirtschaft: Das sagen die Verlierer

Bern - 25.9.16 - Die Schweizer Stimmbevölkerung sagt Nein zur Initiative "Grüne Wirtschaft". Lange Zeit sagten Umfragen den Befürwortern einen möglichen Sieg voraus. Mitinitant Bastien Girod über die Gründe für den Meinungsumschwung und was die Gegner besser gemacht haben im Abstimmungskampf.

Die Schweizer Stimmbevölkerung sagt Nein zur Initiative «Grüne Wirtschaft». Mitinitant Bastien Girod über die Gründe für das deutliche Nein und was die Gegner besser gemacht haben im Abstimmungskampf.

Die Enttäuschung hält sich bei Nationalrat Bastien Girod (Grüne) in Grenzen: «Momentan haben es Umwelt-Themen nicht leicht. Daher ist das Resultat positiv zu werten.»

Mit 63,6 Prozent «Nein» wurde die Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» vom Volk abgeschmettert - obwohl Umfrageergebnissen ein knapperes Resultat voraussahen. «Die millionenschwere Angstkampagne der Economiesuisse hat unserem Anliegen sehr geschadet», sagt Girod.

Und weiter: «Es wurden Unwahrheiten erzählt, zum Beispiel, dass man nicht mehr warm duschen könne. Könnte ich nicht mehr warm duschen, hätte ich auch Nein gestimmt.»

Zum Schluss gibt sich Girod kämpferisch: «Die grüne Wirtschaft hat immer noch eine Zustimmung. Darum werden wir auch dranbleiben.» 

Grüne Wirtschaft: Das sagen die Gewinner

Grüne Wirtschaft: Das sagen die Gewinner

Bern - 25.9.16 - Die Schweizer Stimmbevölkerung sagt Nein zur Initiative "Grüne Wirtschaft". Lange Zeit sagten Umfragen den Befürwortern einen möglichen Sieg voraus. Für Heinz Karrer, Präsident der Economiesuisse, führten die vorhergesagten Einschränkungen im Konsum zu einem Umdenken in der Stimmbevölkerung. FDP-Nationalrat Thierry Burkart sieht das Ergebnis als Anerkennung für die Schweizer Wirtschaft, die bereits auf gutem Weg sei, umweltfreundlicher zu werden.

Meistgesehen

Artboard 1