Bargeld, Kredite, Engelskinder

Die Treueprämie für einen neuen Konzessionsvertrag mit der IBAarau Strom AG spült knapp 26 000 Franken in die Gemeindekasse. Am 5. Juni gehts aber auch um einen Heizungsersatz und neue Schulhausstoren.

Drucken
Teilen
wiliberg.jpg

wiliberg.jpg

Aargauer Zeitung

Peter Weingartner

Die IBAarau Strom AG bietet ihren 20 Konzessionsgemeinden eine Treueprämie im Gesamtwert von 7,5 Millionen Franken an, wenn sie dem Stromlieferanten treu bleiben und einen neuen Konzessionsvertrag über 25 Jahre annehmen. Dabei haben die Gemeinden die Wahl zwischen einem Barbezug oder dem Bezug von Aktien, deren aktueller Wert um 25 Prozent höher liegt als die Barauszahlung. Wiliberg hat Anrecht auf 28 Aktien oder knapp 26 000 Franken in Bar. Der Gemeinderat macht die Barzahlung beliebt.

Mehr Geld für Gemeinderäte

Die Zunahme des Arbeitsaufwands der Gemeinderäte soll auch in der Entschädigung ihren Niederschlag finden. Der Gemeinderat schlägt eine höhere Besoldung vor: 7500 Franken für den Gemeindeammann (bisher 6000 Franken), 4500 Franken für den Vizeammann (3500) und 4000 Franken (bisher 3000) für die Gemeinderäte.

Die Gemeindeversammlung hat über zwei Verpflichtungskredite zu befinden. Der erste über 25 000 Franken wird für den Ersatz der Heizung in der Liegenschaft Bergstrasse 59 («Lehrerhaus») beantragt. Der Elektrospeicherofen soll durch ein Infrarot-Heizsystem ersetzt werden. Eine «tragbare, umweltschonende und optimale Lösung», schreibt der Gemeinderat. Ein Kredit von 18 000 Franken ist für den Ersatz der defekten Storen am Schulhausgebäude beantragt. Alle Storen im Obergeschoss sind zu ersetzen.

Gebühren sollen wegfallen

Das Reglement über das Bestattungs- und Friedhofwesen der Gemeinden Reitnau, Attelwil und Wiliberg ist von der Gemeindeversammlung Reitnau am 18. Mai abgeändert worden: Streichung der Tarife für Einwohner von Reitnau. Die Angehörigen hätten 800 Franken für Erdbestattungen, 500 Franken für ein Urnengrab und 200 Franken für ein Urnenwandgrab bezahlen müssen, doch die Reitnauer wollten nicht. Der Gemeinderat Wiliberg wird nun selber den Antrag stellen, auf diese Beiträge zu verzichten. Das Reglement regelt auch die Abmessungen der Grabmäler. Speziell für Totgeburten vor der 22. Schwangerschaftswoche («Engelskinder») soll ein Gemeinschaftsgrab geschaffen werden.

Neben zwei Kreditabrechnungen (Sanierungsleitung Tannholz; Netzverbund Wasserversorgung Wiliberg mit Wasserversorgung Staffelbach) geht es am 5. Juni an der Gemeindeversammlung auch um die Rechnung 2008. Obwohl die Steuereinnahmen rund 25 000 Franken unter dem Budget liegen, schliesst die Rechnung mit einer Einlage von 146 000 Franken ins Eigenkapital ab. Einem Nettoaufwand von 422 000 Franken stehen Steuereinnahmen von 236 000 Franken und Finanzausgleichsbeiträge von 327 000 Franken gegenüber.