Eine steile Kurve, eine verhüllte Frau und die Schlagzeile «Bald eine Million Muslime?» - so sieht das Plakat des Egerkinger Komitees aus, mit dem es für die SVP-Masseineinwanderungsinitiative wirbt.

Aber: Was haben Muslime und die Masseneinwanderung gemeinsam? Und weshalb beschränkt es sich nur auf Muslime? Der Verdacht, dass islam-feindliche Einstellungen bewirtschaftet und Ängste geschürt werden, liegt nahe.

Für SVP-Nationalrat Walter Wobmann aus Niedergösgen spitzfindige Fragen. Es gehe vielmehr «um die gesamte Einwanderungsgeschichte». «Die Muslime nehmen massiv zu», sagt Wobmann gegenüber Tele M1 und weiter: «Wenn das so weitergeht haben wir bald eine Million Muslime in der Schweiz. Und das heisst, andere Kulturen und Gesellschaftsnormen».

Für CVP-Ständerat Pirmin Bischof völliger Unsinn. Nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz der Zuwanderer aus den 26 EU-Staaten seien Muslime. Die Aktion sei politisch und geschmacklich unterste Schublade und nichts weiter als eine bekannte Masche mit anti-religiösen Gefühlen eine politische Schlacht zu gewinnen.

Auch der Imam des schweizerisch-albanischen Kulturzentrums in Aarburg  Nehat Ismaili sieht das so. Er sagt, nur «ungesunde» Parteien würden solche Inserate schalten und Panik-Mache betreiben.

Einige Zeitungen haben sich geweigert das Inserat abzudrucken. (rhe)

«Bald 1 Million Muslime?» Plakat zur Masseneinwanderungsinitiative gibt zu reden.