Wegen des Fahrtwinds flog die mutmasslich ungenügend gesicherte Matratze vom Fahrzeug und landete auf der Gegenfahrbahn, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Dort konnte ihr ein Lieferwagen noch rechtzeitig ausweichen. Nicht aber das nachfolgende Auto: Trotz einer Vollbremsung kollidierte es frontal mit der Matratze. Die Stossstange des Autos wurde leicht beschädigt.

Der Besitzer der Matratze bemerkte laut der Polizei rasch, dass er einen Teil der Ladung verloren hatte. Er fuhr beim Anschluss Sursee von der Autobahn und wendete in Richtung Norden zur Kollisionsstelle, wo er sich bei der Polizei meldete.