Forderung
Ausgeschaffter Tamile fordert Schadenersatz von der Schweiz

Der Anwalt eines abgewiesenen tamilischen Asylsuchenden fordert von der Schweiz Schadenersatz und Genugtuung für seinen Klienten, wie die "NZZ am Sonntag" berichtet.

Drucken
Teilen
Am 12. Juli 2013 wurde ein Tamil Tiger nach Colombo ausgeflogen. Jetzt stellt er Forderungen an die Schweiz. (Symbolbild)

Am 12. Juli 2013 wurde ein Tamil Tiger nach Colombo ausgeflogen. Jetzt stellt er Forderungen an die Schweiz. (Symbolbild)

Keystone

Der damals 34-jährige Mann war am 12. Juli 2013 nach Colombo ausgeflogen worden. Noch am Flughafen wurde er von den Behörden Sri Lankas festgenommen. Seither sitzt er im Gefängnis, da er für die Rebellenorganisation Tamil Tigers aktiv gewesen sein soll.

Laut seinem Rechtsvertreter wurde er mehrmals gefoltert. Der Anwalt des Asylbewerbers will auch die am Entscheid beteiligten Richter des Bundesverwaltungsgerichts juristisch belangen. Er bereitet eine Anzeige bei der St. Galler Staatsanwaltschaft vor.