Walliser Skandalchirurg
Arzt guckt Fussball - während der Operation

Dieser Chirurg hat seine ganz eigenen Motivationstechniken. Vincent Bettschart sieht sich während der Operation Fussballspiele an oder trinkt ein Gläschen.

Merken
Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Unterleibschirurgie ist das Spezialgebiet von Professor Vincent Bettschart. Während einer Operation am 17. Juni 2010 müsste der Fussballfan auf das WM-Spiel Frankreich-Mexiko verzichten. Aber eben nur «müsste». Denn der findige Chirurg stellt im Operationssaal einfach kurzer Hand die Monitore auf erwähntes Fussballspiel um. Das berichtet das Magazin «Vigousse».

«Ich bin mal kurz am Apéro»

Damit nicht genug - erst am 26. Mai 2010 liess er sein OP-Team mitten in der Operation verdutzt stehen, als er meinte: «Zeit für den Apéro unten, ich gehe auf ein Gläschen vorbei». Und mit diesen Worten verlässt er denn auch tatsächlich den Saal und macht an besagtem Apéro eine halbe Stunde Pause. Obwohl Pausen nur innerhalb des Saals stattfinden und nicht länger als zehn Minuten sein sollten.

Einer seiner Mitarbeiter hat ihn daraufhin mit zwei Berichten bei seinen Vorgesetzten angeschwärzt. Erstaunlich: Sie belassen es bei einer Weisung, die besagt, Fussball schauen während Operationen sei «nicht angebracht». Bettschart scheint ansonsten keine Konsequenzen befürchten zu müssen: «Zum Glück ist dem Patienten, der während des Fussballspiels operiert wurde, nichts passiert. Wir haben ein ernstes Gespräch mit Professor Bettschart geführt und Weisungen für alle Spitäler erlassen», meint dazu Spitaldirektor Vincent Castagna.

«In Genf wäre er sofort rausgeflogen»

Scharf kommentiert die Vorkommnisse hingegen der Präsident der Schweizerischen Chirurgischen Gesellschaft, Dr. Philippe Morel: «Wenn einer meiner Chirurgen hier in Genf während einer Operation Fussball schauen oder sich entfernen würde, hätte er nicht einmal Zeit, seinen Kittel auszuziehen, er würde sofort rausfliegen. Es geht um den Respekt vor dem Patienten. Diese Vorfälle sind schlicht surreal.»

Keinen Kommentar zu den Geschehnissen gibt es hingegen von Bettschart selbst. Er sei bis zum 25. Oktober nicht erreichbar, lässt er auf seinem Anrufbeantworter ausrichten. (mik)