Militär

Armee reduziert Spitaleinsätze rigoros – wappnet sich aber für eine zweite Welle

Die Armee hilft auch in Pflegeheimen, nicht nur in Spitälern, an der Grenze und bei Botschafts-Bewachungen.

Die Armee hilft auch in Pflegeheimen, nicht nur in Spitälern, an der Grenze und bei Botschafts-Bewachungen.

Die Armee fährt ihre Bestände im Spitalbereich rigoros nach unten. Das dürfte bald auch an den Grenzen so sein, wenn diese am 15. Juni wieder öffnen. Die Armee wappnet sich für eine mögliche zweite Welle.

Vieles deutet darauf hin, dass der Armeeeinsatz zur Coronakrise schneller zu Ende geht als vorgesehen. Offiziell darf die Armee gemäss aktueller Verordnung bis längstens zum 30. Juni subsidiär eingesetzt werden.

Mit der kompletten Grenzöffnung vom 15. Juni zu Deutschland, Österreich und Frankreich könnte der Einsatz allerdings schon Mitte Juni enden. Der Bedarf an Militärpolizisten und Milizsoldaten dürfte für die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) drastisch sinken.

«Bestände werden wenn nötig reduziert»

Das deutet die EZV zurückhaltend an. «Die Bestände der Armee werden fortlaufend den Bedürfnissen und den aktuellen Regelungen an der Grenze angepasst und wenn nötig reduziert», sagt Mediensprecher Matthias Simmen.

Die Armee selbst hat bereits damit begonnen, die Einsätze in den Spitälern «rigoros herunterzufahren», wie Armeesprecher Daniel Reist sagt. Zurzeit werde jeder Standort überprüft. Die Armee kläre in Gesprächen mit den Spitälern vor allem in der Westschweiz und im Tessin ab, ob ihr Einsatz noch nötig sei oder nicht.

Eine mögliche zweite Welle im Blick

Bisher hat die Armee über 350 Gesuche um subsidiäre Unterstützung bekommen und bewältigt. Erhält sie keine Gesuche mehr, muss sie strategisch denken und ihre Soldaten schonen. Denn irgendwann - im Herbst oder auch später - könnte es zu einer zweiten Welle kommen.

Gemäss Reist sind zurzeit noch total 1800 Armeeangehörige im Einsatz: 1000 in Spitälern und Pflegeheimen, 800 an der Grenze und bei Botschaftsbewachungen in Lausanne und Genf.

Am 6. März hatte der Bundesrat beschlossen, bis zu 800 Armeeangehörige aufzubieten zur Bewältigung der Coronakrise. Am 16. März wurde daraus der grösste Einsatz seit dem Zweiten Weltkrieg – bis zu 8000 Armeeangehörigen konnten eingesetzt werden. Seit Mitte März wurden in Etappen rund 5000 kurzfristig für Einsätze aufgeboten.

Autor

Othmar von Matt

Meistgesehen

Artboard 1